Ho-Chi-Minh nach Huê

Vorbereitungen für unseren 4-wöchigen Motorradtrip

D171F480-EBD4-4AF0-AE4E-2A3899326D38.jpeg

Was machen die zwei eigentlich schon wieder in Ho-Chi-Minh habt ihr euch bestimmt gefragt?! Bevor wir nach Huê, ca in die Mitte Vietnams fliegen, haben wir noch ein paar Sachen in der Stadt zu erledigen. Nach einiger Recherche haben wir den passenden Motorradverleih gefunden und bereiten unseren Trip vor…erstmal muss unsere Maschine allerdings mit dem Zug nach Huê verschickt werden und von dort fahren wir sie wieder zurück. Wir sind sehr gespannt ob das alles so klappt! Nur das nötigste Gepäck haben wir eingepackt und den Rest in Ho-Chi-Minh eingelagert. Dann heißt es noch ein bisschen Ausrüstung kaufen. Auf dem Dan Sinh Markt werden wir schnell fündig und verhandeln hart für zwei Armeejacken und Motorradhandschuhe. Simons Tarnfleck-Jacke gehörte einst Soldat Rodriguez der US Marines und Ulrike wechselt vermutlich auf die Chinesische Seite, neuer Deckname Shin. Auf dem Markt könnte man sich wirklich in den beeindruckenden Überbleibseln aus dem Vietnamkrieg verlieren…

6E832101-3442-42CA-BE94-8D614F035B88
FD1D5868-97B4-466E-837D-3827C98F83D6
0065CA36-3FC8-4684-A32B-FD447CC065E5

Ganz in Leder kann man bei den Temperaturen in Vietnam kaum fahren, doch mit robuster Kleidung sind wir besser ausgestattet als die meisten Backbacker auf ihrer klapprigen Honda Win in Shorts und Flipflops. Zum Glück hatten wir in Can Tho bereits eine Jeans für Ulrike gefunden, was bei asiatischen „Kindergrößen“ gar nicht so leicht war. Die Hose ist zwar zu kurz, fällt aber umgeschlagen gar nicht weiter auf. 😂 Die Helmsuche gestaltet sich jedoch schwieriger als erwartet, da die meisten Vietnamesen mit der üblichen Suppenschüssel oder viel zu großen Helmen fahren, damit der Kopf genug belüftet wird. Wir finden letztendlich morgens vorm Flug auf den letzten Drücker noch 2 passende Fullface Helme – safety first!

Nach der ersten Nacht in Huê bekommen wir die Info, dass unser Motorrad angekommen ist. Hier seht ihr es beim Schlüpfen am Bahnhof! Keine 10.000 km hat die schöne Honda XR150 gelaufen und wir sind mega happy mit der Wahl!

Zwei Tage fahren wir das Motorrad in der Hue Umgebung ohne Gepäck ein. Die erste Offroad Strecke fahren wir durch ein Waldstück auf der Suche nach einem versteckten, illegalen Eingang zu einem stillgelegten Wasserpark. Wir sind nicht die einzigen denen der Zugang an diesem Tag trotz Schmiergeld verweigert bleibt…schade das wäre bestimmt cool gewesen dort!

Zufällig finden wir aber einen traumhaft idyllischen Sonnenuntergangsplatz mit Blick über den Parfümfluss. In dem Wald beim Aussichtspunkt finden wir alte Bunkeranlagen…könnt ihr euch vorstellen, dass dieser heute so friedliche Ort im Vietnamkrieg als wichtige Süd-Nord-Passage einst hart umkämpft war?

3AA4D7C8-79B3-402C-A9F4-C4BB0E8EA75B
35FCCA94-629E-4333-89B8-7044F102D407
22EC4743-07E2-410D-BF1D-67CCD2191BE9
4417BDCB-6520-4A72-9DAE-1163BD6DDBA7
94F2034C-32B7-490A-84C3-9EB9F445D2B5
AABE4A11-051D-44A7-BB25-9D2DA24EAD60DJI_1089-01.jpeg

Huê war einst eine Kaiserstadt und die verbotene Purpurstadt, der verbotenen Stadt in Peking nachempfunden, ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Wir schauen uns die Ruinen der im Vietnamkrieg beschädigten verboten Purpurstadt an, die Zitadelle und Tempelanlagen, die mit Mauern und Wassergräben umschlossen sind. Die alten Gemäuer und Gärten laden zu einem kleinen Fotoshooting ein.

20190216_124046-01.jpeg
7135FD90-052A-4E2F-9AC1-FF04516F3A60997DA814-ED72-4623-BF48-4B8D4BA5446891C94243-CCAD-4999-97BF-0B19034CBFAD77473B92-E4DD-46AA-9E47-BC63947C0C86


Am Valentinstag haben wir ein BBQ Date mitten unter Vietnamesischen Liebenden, die für uns ein bisschen zu dick auftragen. Blumen, Pralinen, Luftballons, Livemusik usw. brauchen wir nicht – wir sind glücklich uns nach fast 6 Monaten reisen noch zu daten 🙂 Mit Eis bewaffnet machen wir noch einen kleinen Spaziergang im Park und haben einen schönen Abend!

3309C9E1-09F3-4EA6-AF0A-465497722D0E
D590B0C5-C366-4946-8BB2-42B303822F12
8522B92A-035E-440D-A0D2-76CFEB2DFE09
335402CF-EE8F-475F-81B7-865FCC36CF84
3BAD08C5-F3CB-40E1-B687-B6CD6F32B718

Can Tho – Tag 2 und 3 im Mekong-Delta

A4306D67-68AD-4572-8328-200858F321ED

Obwohl Can Tho die viertgrößte Stadt Vietnams ist, hat man nicht das Gefühl in einer Großstadt zu sein. Uns gefällt es richtig gut hier, man sieht kaum Touristen in der Stadt und die Menschen sind wirklich überfreundlich. Linhs Mutter ist Ärztin und macht uns nach TCM Rezept Medizin zur Stärkung des Immunsystems. Es ist unglaublich so freundlich bei ihr empfangen zu werden, obwohl wir nicht mal in ihrem Hostel übernachtet haben. Hoffentlich hat die Stadt ihren Charme noch nicht verloren bis wir nochmal hierher wiederkommen… ❤️

ACBF9322-1299-41B8-A968-5DB6CC5CEA4CD3B91006-2B86-4EAA-BDE1-0A037A3EF0EF

Wir fahren mit dem Roller aus der Stadt raus und sind fasziniert von der wunderschönen Landschaft. Hier werden Orangen, Jackfruits, Papayas und natürlich sehr viel Reis angebaut. Das Mekong-Delta hat seinen Namen als „südliche Reiskammer Vietnams“ mit einer Produktion von rund 16 Mio Tonnen Reis in 3 Ernten pro Jahr sicher nicht ohne Grund. Wir überqueren kleine und große Brücken, fahren kreuz und quer durch das Mekong-Delta, entlang großer Flussarme, durch einfachste Wohngebiete und nehmen einmal die Fähre. Fähren und Taxiboote sind hier ein ganz gewöhnliches Fortbewegungsmittel und kosten nur ein paar Cent. Irgendwo in der Pampa unweit eines kleinen Wasserrinnsals sitzt eine Familie vor einem kleinen Haus beim Essen und winkt uns heftig herbei. Wir müssen die Einladung auf Essen und Bier jedoch dankend ablehnen, da wir hier vermutlich den Rest des Tages nicht mehr weggekommen wären und doch mit der Drohne noch in den Reisfelder fliegen wollen! Auch hier in den Reisfeldern finden sich schnell ein paar neugierige Vietnamesen, die ihr zu Hause mal von oben sehen möchten.

AE866401-FE5E-4D40-87AF-91996A0075EAAF9062DE-5D65-45F1-BEDF-85DE14D72F6ED23FEB3D-C53F-4CB1-8A44-173D58AE3CD960FDE885-2EA0-4C9B-8EFC-D9650BCD4024BF63D5FC-8A3B-4A2B-973E-68F23649300D

Hier ist nun unser Video aus dem Mekong-Delta von beiden Tagen zusammengeschnitten!

Eigentlich wollten wir am nächsten morgen früh nach Ho-Chi-Minh abreisen, jedoch scheint wegen Ende der Feiertage der Verkehr extrem schlimm zu sein und alle Straßen verstopft. Wir verschieben den Bus also auf den Nachmittag und haben nochmal die Gelegenheit Com Tam in der Stadt essen zu gehen. Dies ist gebrochener Reis, quasi B Ware aus der Reisverarbeitung, der traditionell mit frisch Gegrilltem, Gemüse, Eiauflauf mit Schweinehaut oder alternativ einem Spiegelei serviert wird. Dazu wird eine Schale Suppe gereicht. Und wir haben den besten Laden gefunden mit super saftigem Fleisch und alles ganz frisch vom Grill. Gleich gegenüber gibts leckeren Eiskaffee, der ist in Vietnam echt überall ein Genuss.

4F0B1BE7-F06B-46CC-8862-D0210DB4B6EABE22D220-D8FA-4C9D-9A95-7ED3598EAE019733D44D-E413-45E9-95E2-E22D3DB8F707

Am Nachmittag gehts das erste Mal mit einem Sleeper Bus nach Ho-Chi-Minh und so im Liegen zu reisen ist richtig bequem. Zum Glück haben wir die letzte Reihe und Simons Beine haben Platz, das wäre weiter vorne nicht möglich gewesen. Die Vietnamesen neben uns füttern uns mit zum Teil selbst gemachten Tet Neujahrssüßigkeiten, auch wenn wir uns kein Wort verständigen können. Zum Glück brauchen wir für die Strecke nur eine Stunde länger als gewöhnlich und freuen wieder in unserer „Hood“ in HCM zu sein.

0F9CDBB5-60F1-4B35-ADDC-B770107CE659760AE5D8-881C-460B-AE52-BF7BDC8B2F6D

Can Tho – Tag 1 im Mekong-Delta

Im Bus auf dem Weg nach Can Tho treffen wir Sandra und Wilco aus den Niederlanden und stellen fest, dass wir lustigerweise das gleiche Hostel gebucht haben.Wir sind alle bis auf die Unterhose nassgeschwitzt, da die Klimaanlage im Bus nicht wirklich kühlt und wir kein Fenster öffnen durften. Also ab ins Hotel und erstmal duschen…doch wir haben keine Handtücher im Zimmer und das von den anderen beiden ist um 18 Uhr noch nicht geputzt? Später stellen wir fest, dass es wohl der erste Tag ohne Hotelmanagerin war und die hätten wir heute wirklich gebraucht, da das kleine Zimmer kein Fenster hat und wir nicht bleiben wollen. Denn muffiges Zimmer mit fragwürdiger Klimaanlage bei noch nicht ganz auskurierter Erkältung ist ne ganz schlechte Idee. Nach einigem hin und her fährt Ulrike mit der Rezeptionistin in das Homestay, dass uns alternativ angeboten wurde, doch hier ist es richtig schmuddelig und eins der Kinder hatte wohl ein Ei in der Toilette nicht runtergespült… 💩💩💩 Da Grab in der Stadt nicht funktioniert und komischerweise kaum Taxen fahren entscheiden wir einen guten Kilometer mit Gepäck in ein Hotel zu laufen, dass wir bei Booking gesehen haben. Doch angekommen ist alles ausgebucht und unsere Alternativen in der Stadt scheinen zu schwinden, plötzlich fast alles ausgebucht…vielleicht noch wegen Neujahr. Wir buchen also ein Vierbettzimmer und es ist eigentlich in Laufweite, hätte google Maps uns nicht zuerst in die falsche Richtung geschickt. Sickenass finden wir mit Umwegen also das Hotel und hätten den guten Mann gerne gesteinigt als der sagte das Zimmer wäre nicht frei – zum Glück aber alternativ ein Einzelzimmer mit Doppelbett, morgen können wir ein anderes Zimmer haben. Juhu es ist suuuper sauber und mit Fenster. Es ist das erste Mal das wir Probleme haben ein Zimmer zu finden. Den Rest des Abends klappte alles wunderbar und ein Roller steht sofort für uns bereit. Es ist inzwischen 21 Uhr und wir sind hungrig und wollen nicht mehr laufen. Wir finden die beste Pho Bo (Knochensuppe mit Nudeln und Rind) auf der bisherigen Reise und fallen dann tot ins Bett!!!

F424A628-E249-40CC-A92A-2C56E964C333914A54D7-C225-41D9-9F41-E32356025DB3

Am nächsten Morgen heißt es dann wieder richtig früh aufstehen! Wir haben das nicht stornierbare Zimmer in eine Mekong-Delta Tour mit der Hotelmanagerin Linh umgetauscht. Wir wollten ohnehin mit den beiden Holländern und dem Freund, mit dem sie im Hostel verabredet waren, eine gemeinsame Tour mit Linh machen. Um 05:30 treffen wir uns vorm Hostel und das frühe Aufstehen hat sich wirklich gelohnt! Auf 4 Rollern düst unsere Gang zum Bootanleger und wir sehen den Sonnenaufgang in einem Seitenarm des Mekong vom Boot aus.

40F9AED5-8EB3-4755-8C54-9B503513B0B19BAF5D88-FF1F-4026-AB7C-B4EDCD6FB2B2

Wir halten an einer Puffreisfabrik, alles Handarbeit hier! Kann man snacken, wären mit Schoki aber sicher besser. 😜

D2E0B4AB-57C2-4551-8792-02431BD0A7A913D34C5A-969F-4F92-A679-FED9E2C21A9E

Wir besuchen den Cai Rang Floating Markt, den größten im Mekong-Delta, zur Frühstückszeit. Das Nudelboot ist aber leider um 6:48 schon ausverkauft, aber es legt ein Bánh Mie und ein Kaffeeboot bei uns an uns so kommen wir doch noch zu einem leckeren Frühstück.

D7671770-F3B2-434A-8E51-7BF719F37221C748B337-13DC-465D-ADBD-C35D0175FDEB69D643EB-9190-448D-BBE9-EC6D213585D22DA149CB-BF30-4CD9-8EAA-83FE39446F25

Zum Nachtisch gibt es frische Ananas vom Dies-Das-Ananasboot!!! 😂🍍Schon von weitem kann man erkennen was ein Boot verkauft, denn es ist mit einem langen Stock oben am Boot aufgehängt. In der Regel verkauft ein Boot immer nur eine Sache, also große Boote voll Ananas, Melonen, Karotten, Rettisch, …

E6F97043-1CCF-430E-B037-B7BA502BE17C5E345D02-C96A-4AF1-B2B5-E00D0F52BC807209A98E-A6AD-4554-96D2-2F271AF088AA

Nächster Stop ist eine Reisnudelfabrik. Es ist super interessant zu sehen wie die leckeren Nudeln gemacht werden und wir dürfen auch selbst mal Hand an die Geräte legen. Die Farben sind alle aus Gemüse oder Pflanzen extrahiert und verleihen den Nudeln zB die Pinke Farbe. Meistens gibts hier in der Region aber die dicken, weißen Nudeln in der Suppe —> siehe Abendessen…

F5846FF7-0E6D-4B33-ADCD-BE087D6293BD3F8637BA-F003-46EA-A379-9462D5789BF40563C3B0-5D31-4E8A-B097-019D74745940

Die größte Monastery im Mekong-Delta ist richtig gut besucht, da zum Neujahr viele Familien zum Beten für Glück, Gesundheit, gutes Business usw hierherkommen. Viele lassen sich ihre Wünsche auf Bambuspapier aufschreiben. Linh pflückt uns eine wunderbar duftende Sala Flower, die oft am gleichnamigen Baum in der Nähe von Tempeln Schatten spendet. Buddha soll unter einem Sala Baum geboren worden sein und so sind die großen Blüten nicht nur schön anzusehen, sondern haben auch einen spirituellen Hintergrund.

994B74BB-4721-4865-A446-9CF81F31C4B4DDCA14C6-B819-47C6-9D37-9B1FE79D5F83B28A72A4-EC03-42B8-A96F-B370F8F0F3C34C5D8B8C-246B-4D29-83F6-08113E075E1559930337-EB49-4F49-BAF2-898C3E6D126D

Ein Highlight der Tour ist definitiv der Besuch einer Kakaoplantage. Der Besitzer ist stolze 70 Jahre alt und hat sich sein Wissen zum Kakaobohnenanbau und zur Schokoladenherstellung selbst angeeignet und wegen seinem technischen Know-how aus dem Vietnamkrieg sogar eigene Gerätschaften gebaut. Er exportiert 2/3 seiner Bohnen nach Europa und USA und von den restlichen Bohnen stellt er für seine Besucher handgemachte Schokolade, Kakaocider, Kakaopulver und Kakaobutter her – alles mit traditionellen Geräten und ohne große Fertigungsanlagen. Dies ist auch einer der Gründe, was diesen Ort so besonders macht und manch ein Europäischer Schokolatier hat hier bei ihm gelernt, erzählt er uns stolz. Die Verkostung ist natürlich der beste Teil und die frisch gemahlene Schokolade wird gleich mit den Fingern aus dem Behälter geschleckt.

155539BC-81C0-4172-BA1A-338B85CF8676C5055723-1300-42F6-8803-79837E50B755505B7A4B-24D4-4EA6-A34B-AA380BFAD7BFB0A9F8FA-4FB2-48A9-B417-CEF07177B25D2E73A131-7FB8-4BE7-B7D1-52302B1757F7E8892B66-EC38-4C31-9139-682881214691

0A2E353A-B92B-435D-AD64-08F31A6CAFA0

Wir hatten so einen tollen und interessanten Vormittag, sodass sich das superfrühe Aufstehen richtig gelohnt hat! Und unsere Gruppe mit den 3 Höllandern, zwei Spaniern und der herzallerliebsten Linh war großartig und super lustig.

94D80860-A269-4208-9786-3B156C736078

Abends gehen wir noch mit Sandra, Wilco und Jasper essen und planen unser Widersehen in Europa. Auf dem Fahrrad folgen wir den Holländern mit dem Roller zu dem Laden mit dem geilen, bunten Nachtisch (schreibt mal ein Kommentar wenn ihr wisst wie das heißt!) und ein Absacker gibts an der Bar vor nem Vietnamesischen Club. Wir sind zu früh aufgestanden, um uns am Samstagabend unters Volk zu mischen –  aber sehr lustig sich das Spektakel anzuschauen.

3FCB3C45-8D21-4F3E-A501-9AE40FC2627E

01A5F718-A645-4AEF-8AC2-27B1179CBC8C658EC02A-FC39-4D6B-9F18-D6672A4139BE

Bagan (Myanmar)

ein Rückblick zu einem unserer Highlights der bisherigen Reise

DJI_0924-01.jpeg

Seit ein paar Tagen wartet unser Bagan Video auf seinen Upload und wir tragen noch ein paar Zeilen und Erinnerungen an diesen faszinierenden Ort im heutigen Blog nach.

Wir verlassen morgens im Dunkeln das Hotel und fahren über sandige Pisten zu einer der 2000 Pagoden. Gern hätten wir uns nochmal rumgedreht, aber frieren lieber auf unserem Roller und beim Warten auf die ersten warmen Sonnenstrahlen – zu schön ist dieser Moment. Vor der Pagode heißt es Schuhe und Socken ausziehen, was die Sache nicht grad besser macht. Mit Taschenlampe bewaffnet klettern wir hoch und warten auf das erste Tageslicht. Einmal müssen wir den kleinen, schmalen Aufgang im Inneren suchen…ganz schön gruselig hier!

E684519F-59C3-46BF-81F4-0A588FD22125.jpeg

Kaum treffen uns die ersten Sonnenstrahlen erscheint die Vogelwelt um uns zu erwachen. Der Moment hier zu sitzen ist einfach nur magisch und unbeschreiblich! Hier und da werden die ersten Shootings in Kleidchen gemacht – der Kälte trotzend alles für das perfekte Instagram Bild. Wir hatten unsere Socken auf der Pagode heimlich wieder angezogen auch wenn es sich nicht gehört und müssen über die Intagramstars schmunzeln. Es dauert nicht lange bis man in der Ferne die ersten Heißluftballons aufsteigen sieht und wir schauen zu wie einer nach dem anderen vorbeizieht. Selbst wenn es kostenlos gewesen wäre, hätte Simon keinen Fuß in diesen Ballon gesetzt und so sparen wir uns die 300 EUR pP für eine knappe Stunde Flug über die Pagoden. Wir glauben von unten ist es eh viel schöner anzusehen und unsere Drohne hat auch schöne Aufnahmen von oben gemacht!

A781368F-1F68-46FB-90F3-43D2051CD156A263AA9C-3327-499C-BA95-BE2CFA1B96F8

956059D7-CB5D-4672-ACCF-52D0383EC8CC.jpeg20190116_074644-01-01.jpeg

DJI_0966-01.jpeg

20190120_105649.jpg

Die unendlich erscheinenden, schmalen Sandwege mit unserem E-Roller entlang zu fahren und die kleinen, einsamen Pagoden zu entdecken hat uns eigentlich am meisten Spaß bereitet. Wie selbstverständlich grasen Ziegen und Rinder zum Teil zwischen den Pagoden und Hirten mit ihren langen Hirtenstöcken treiben sie zu neuen Weideflächen. Felder werden mit Ochsen bestellt und die Ochsenkarren dienen auch als traditionelles Transportmittel in Bagan und Umland. Leider konnten wir nie schnell genug die Kamera zücken, um ein schönes Bild zu schießen. Die Mischung zwischen alten Traditionen und dem Land im Umbruch in die Moderne hat uns an Myanmar einfach  fasziniert. Natürlich schauen wir uns auch ein paar große Pagoden an, darunter hat uns die Shwezigon Pagode mit am bestem gefallen. Trotz recht vieler Menschen ist dies ein friedlicher Ort und bei richtigem Lichteinfall spiegelt sich die goldene Spitze der Pagode in einer kleinen Pfütze am Boden – ein lustiger Schnappschuss! Viele andere große Pagoden sehen mehr wie Ruinen aus und haben natürlich eine ganz andere Atmosphäre.

C1FFF614-9959-48D3-A5F2-27DB000DEDF3

DF646D03-3E19-4060-AB0D-0427213D792C723C9C1A-C622-458C-805C-1F4C4522970E9F493B97-1B1D-43F4-97B6-E3535746C29A63C11737-208B-4F0A-8E9B-E9E71DBB632B20190115_180134-01.jpeg

DJI_0972-01.jpeg

DJI_0944-03-01.jpeg

Abends kehren wir fast jeden Abend in einem vegetarischen Restaurant ein, dass auch für Simon überraschend lecker ist. Sobald die Sonne verschwindet wird es kühl und wir haben Lust auf ein warmes Curry und einen Masala Tee bevor wir uns ins Bettchen kuscheln.

F8AFC39D-5E68-44C9-B659-3E730765011D.jpeg

Wir finden die Burmesischen Frauen mit der traditionellen Thanaka Paste im Gesicht wunderschön und einfach nur authentisch. Frauen, Kinder und zum Teil Männer tragen sie täglich als Sonnenschutz und sie soll ebenso gegen Akne und Falten wirken. Tatsächlich scheinen Frauen hier kaum zu altern! Die Paste wird gewonnen indem ein Stück Baumrinde des Thanaka-Baums auf einer Art Mörserstein mit Wasser gerieben wird. Kurz vor dem Ende unserer Reise in Bagan lädt mich eine Burmesin ein mir Thanaka aufzutragen – wie könnte man da nein sagen?! Einen Tag lang trage ich also stolz mein Thanaka und die Burmesen finden es toll und lächeln mir zu!

9208226B-3246-466D-BB59-1E3289943B4853F3249C-68EA-4522-B4C3-17976FA53088

Am letzten Abend finden wir unsere perfekte Sonnenuntergangspagode und haben sie für uns ganz alleine. Eine wunderschöne, romanische Erinnerungen an einen Ort an dem wir noch viel länger hätten verweilen können! ❤️

DJI_1000-02.jpeg

Phu Quoc 

Dies war sicher mal ein richtiges Paradies bevor der Tourismus eingezogen ist und ein Hotelbunker neben dem anderen errichtet wurde. Es ist traurig zu sehen, wie der Mensch diese schöne Welt einfach kaputt macht und zumüllt… 😢

Die meisten Speisekarten in überteuerten Restaurants am Long Beach sind mit Bildchen für Touristen ausgestattet und wurden in Englisch und Russisch übersetzt. Ich glaub wir wurden 3 mal von anderen Touristen gefragt, ob wir auch Russisch sind… Wir hatten keine einsamen Strände erwartet, aber irgendwie gefällt uns die Insel nicht so gut und hat für uns mehr negative als positive Vibes. Wir treffen andere Reisende denen es genauso geht. Nach gefühlt einer Ewigkeit sind wir mal wieder mit dem Roller auf Erkundungstour und es macht Spaß rumzufahren. Da wegen der Feiertage auch die meisten Tankstellen geschlossen sind, muss man etwas vorausschauend tanken und zum Glück bleiben wir nicht liegen sondern finden einen überteuerten Liter Sprit bei einem Verkäufer am Wegesrand.

AA4DB3A6-43A9-4EE9-86CD-C718A4C2D92C

Zum Tet wird die Arbeit niedergelegt und sogar die Bagger geschmückt ^^

Einen geeigneten Strandabschnitt zu finden ist gar nicht so leicht, da entweder schon riesige Resorts den Privatstrand nicht zugänglich machen oder es werden neue Betonklötze gebaut. Und das bei kilometerlangen Stränden – kaum zu glauben! Nach etwas rumfahren finden wir an einem Tag ein einsames, schattiges Plätzchen unter Pinien am Strand und freuen uns über das „französische Baguette“ mit Camembert, den wir im Supermarktregal entdeckt haben. Käsebrot kommt auf die Liste der Dinge, die wir in Deutschland schätzen und vermissen. 😂

C6B148CA-CA8E-4E27-96E9-887A0C3FE5D9

Auch hier kein Durchgang…Militärsperrgebiet

A1C65E99-3C90-4BC0-8600-37EFE7A532C1

Sao Beach hat pulverweißen Sand und türkisblaues Wasser, dennoch können wir den Strand nur Leuten empfehlen die auf Jetski und Bananaboatfahren stehen. 😜 Wir waren schon an so traumhaften Flecken auf dieser Erde und sind daher von solchen Orten eher abgeschreckt. Bier und frische Kokosnuss geschmecken aber überall und wer kann schon schlechte Laune haben, wenn die Füße in warmem, weißen Sand decken.

A5248B61-F8FD-42DA-9D3C-ECDF39FEE81638B8E121-CFFA-43A8-B5C8-91605478F242

Wir wollen gar nicht meckern denn es ist auch nicht alles schlecht hier, wir genießen das Ausschlafen und nutzen die Tage für die weitere Reiseplanung. Wir wohnen am Long Beach in einem eigenen Bungalow im Hostel. Hier sind ganz nette Leute unterwegs und das Frühstück, fürs uns zwischen 12-13 Uhr zubereitet, ist richtig lecker! Um die Ecke gibts ein Gym und nach langer Pause fühlt sich Ulrike wieder fit genug sich einen ordentlichen Muskelkater zu holen. Long Beach war sicher eine gute Wahl, denn hier sind trotz Tet Feiertagen die meisten Restaurants geöffnet. Manch andere Orte waren fast Geisterstädte, alles verrammelt und verriegeln und kaum Leute auf den Straßen.

D152AE6C-F064-42CD-B60B-2C6DF690AA97

tropische Früchte einfach der Hammer 💗

C3568A90-AF0E-4F70-945C-C9A45F7A8DE6

rosa Mangotraum

DA187DE9-EF5B-4952-B7CE-45CCFD2C06E0

leergefegte Straßen in einem kleinen Ort abseits der Touristenmeile

Am Neujahrsabend stehen wir mit gefühlt 1000 anderen Vietnamesen auf einer kleinen Brücke und schauen das Neujahrsfeuerwerk, dass überraschend lang und üppig ausfällt. Vielleicht sind die Vietnamesen über die Feiertage besonders gut gelaunt, wie auch immer auch hier auf Phu Quoc finden wir ausnahmslos nette und hilfsbereite Vietnamesen. Vielen Berichten zu Folge haben andere eher schlechte Erfahrungen mit Abzockern und bösen oder aggressiven Beschimpfungen in Vietnam gemacht. Man könnte meinen da haben wir echt Glück gehabt oder es muss sich eben jeder seine eigene Meinung bilden. Zu Phu Quoc haben wir positive und negative Berichte gelesen. Es ist vermutlich einer der wenigen Orte an die wir nicht nochmal reisen würden, aber macht euch einfach ein eigenes Bild wenn ihr plant auf die größte vietnamesische Insel zu reisen.

B2D49EC4-5DC4-46BB-B6BB-D4B08A0CB001

Feuerwerk von der Brücke

CD141E8A-5B2C-451D-AB6C-A596F63B3B35

sie kommt sogar im Schlafanzug ^^

28BAF6D1-5292-4030-A141-C76A229BAFE0

Happy New Year 🐷🎉

Den Rückweg nach Ho Chi Minh legen wir mit Fähre und Bussen zurück, natürlich mit Feiertagsaufschlag. Auf dem Weg machen wir allerdings noch ein 2 Tage Stopover im Mekong-Delta, der Reisschüssel Asiens. Und dann starten wir in ein neues Abenteuer….wir berichten bald mehr. 🤗

Bye bye Ho-Chi-Minh

Wir haben einen super günstigen Flug nach Phu Quoc (größten vietnamesische Insel) gebucht, weil wir nach 2 Großstädten einfach wieder Lust auf Inselleben und noch nicht so viel Aktion und Motorradfahren hatten. Seit 2 Wochen können wir überall die Vorbereitungen für das vietnamesische Tet Neujahrsfest beobachten. Es wird geputzt, geschmückt, Geschenke verkauft, Pfirsischbäume und Blumen aufgestellt. 2019 ist das Jahr des Schweins und so findet sich das Symbol überall in der Deko wieder. Wir verlassen zum Neujahrsabend die Stadt, da die nächste Woche viele Geschäfte und Restaurants geschlossen sein werden und wir nun schon eine gute Woche hier verbracht haben. Flugpreise in den Norden explodieren grad und unser Flugschnäppchen erklärt sich dadurch, dass wir quasi an Heiligabend fliegen, wenn jeder bei seiner Familie sein möchte. 30 EUR kostet der Hinflug und ist somit nur ein wenig teurer als die stundenlange Anfahrt per Bus und Fähre – würden wir am letzten Feiertag wieder herfliegen, müssten wir 900 EUR hinlegen…verrückt.

DF935D29-8A24-4298-95FB-3137892E2E27C2032DDC-3272-4154-9D91-F8EA94B25643

16BFF6BA-2265-47D4-AD63-B8F530D7EE8B

überall Schweinchen 🐷

Sich gesund und ausgewogen zu ernähren ist in Vietnam und vorallem bei dem Essensangebot in einer Großstadt leicht. Im Vergleich zu Myanmar gibts mehr Grünzeug, weniger Fettiges und richtig gutes Fleisch an jeder Ecke. Wir genießen das Streetfood, frische Smooties, es gibt eine große Auswahl an Gemüse und besonders das Rindfleisch schmeckt sensationell. Das ein oder andere Bun Mie (französisches Baguette mit Wurst, Ei oder frisch gegrilltem und Gemüse/Kräuter) haben wir uns dennoch gegönnt…vorallem nachts auf dem Heimweg. 🙈

19971929-2074-460B-9B82-ECEF89C951B7

C8F02ACD-CE67-4EFC-8183-93EB55294183

Vitamine tanken

37830203-7A3E-424B-BDAA-73D0D9FC8B50

Name vergessen – mit Schweinefleisch und Wachtelei gefülltes Bällchen

2A0F32D7-F6DC-4CCA-9196-4C9DF48A2964

Com Am Phu (links), Sommerrollen (Mitte) und Bun Bo (rechts)

6A81DEA2-10D3-4D16-90C5-282F0E3A2CA4

993143B1-9126-4EC3-9910-AEA6EA448CEF

Pho Ga

BC7FA70D-0CA2-4718-83BB-8F516F97815D

Streetfood vom Grill bei uns um die Ecke

014CC6D6-54A5-43EC-8EBE-FF25D246D0D2

nächtliches Bun Mie mit gegrilltem Schwein

B3DF32A7-CCF6-4A5B-9D8B-5D068AA43E8E

Ulrike traut sich nach 5 Monaten das erste Mal zum Friseur und es gibt neue blonde Strähnen. In Hanoi hatte ein Friseur uns freundlicherweise weggeschickt, da viele Asiaten kein europäisches Haar färben. Es steht also 50/50 meine Haare versaut zu bekommen. Zu Beginn waren 5 Leute mit meinen Haaren beschäftigt, da fühlt man sich fast wie ein Model haha. 2 Stunden, eine Kopfmassage und 25 EUR später lässt sich das Ergebnis sehen!

99B1E1E3-3B8E-469D-8972-E11E3578EA94

Ein Grund warum wir außerdem länger in HCM geblieben sind, war das Alex von Katermukke am 1 Februar in einem Club aufgelegt hat. Danke für den Tipp lieber Marco aus Hanoi! Die asiatische EDM Musik ist eigentlich echt schrecklich und so haben wir an einem Abend richtig schöne Frankfurter elektronische Beats gelauscht. Der Lighthouse Club war zwar fast auf Frankfurter Preisniveau, aber ab und zu muss man sich ja mal was gönnen oder?! Simon kam mit DJ Alex ins Gespräch und er vermachte uns 2 Marken für Gratis-Gin-Tonic. Wir haben versucht jede Stunde ein Foto von uns zu schießen und ein paar teilen wir mit euch!

FB5C42A7-B072-4542-BAEC-54D4D49B6F200A59EADB-9A41-4CD5-B914-7A58952DD7E3

4CD901AA-EFE8-421D-9F77-FAD6918CE753

love is in the air 💗

9E85FDD3-26C9-40A6-BAE8-428546D255B4

Außer essen und feiern haben wir uns natürlich auch die Stadt angeschaut. In der Walking Street zu sitzen und bei einem kühlen Getränk „People watching“ zu betreiben war natürlich auch ein netter Zeitvertreib.

422D7EDD-72B3-4BA0-B1B2-0AEBC1C159EF4423BED7-17B8-462B-859F-F344D82D6178

Wir besuchen das Kriegsmuseum und verlassen es tief betrübt. Die Ausstellung von Flugzeugen, Jets, Panzern, Bomben und sämtlichen Feuerwaffen ist super cool – drinnen geht es auf 3 Etagen jedoch ans Eingemachte. Besonders schlimm war die Ausstellung der Kriegsfotografen, die ein Bild von einer abgeschossenen Maschine fotografieren statt in Deckung zu gehen, auf dem Kriegsfeld Verwundete fotografieren statt erste Hilfe zu leisten und noch viel, viel Schlimmeres was sich nicht in Worte fassen lässt…könnt ihr euch das vorstellen? Am tiefsten betrübt hat uns jedoch die Ausstellung zum „Agent Orange“ und Bilder von verstümmelten und missgebildeten Kindern. Die Folgen der Chemikalien, die zur „Entlaubung“ des Dschulgels gesprüht wurden, werden noch Generationen bestehen bleiben. Wer plant dieses Museum zu besuchen, sollte sich aufs Schlimmste gefasst machen und selbst wir sind trotz Vorwarnungen nach den Bildern ziemlich platt gewesen.

771A90AE-4D29-466C-81A1-E8457B541701

Notre Dame Cathedral

A44A3454-5567-4553-851D-ED376204AE234AB6BFA6-2910-4882-B60D-2F11068D2C715DDE6754-911A-4DAA-9080-E88C2231AC6C1959A32E-5EE4-40BA-931D-299C9492B5D1

5ACEB50C-832B-4D21-AF43-8B837D0FD155

Agent Orange gemalt von Kindern

Am liebsten sind wir durch die kleine Gasse zu unserem Airbnb gelaufen. Hier spielt sich das Leben auf der Straße und bei offenen Türen ab, es wird beisammen gesessen und Bier (zu jeder Tageszeit getrunken), gegessen, gespielt, Haare geschnitten, Hunde, Enten, Ratten wohnen auch hier…man kennt und grüßt uns bereits. Von unserem Airbnb Gastgeber haben wir nicht viel mitbekommen, da wir ein separates Apartment im Haus bezogen hatten. Er scheint wohl Schneider für Dekoartikel zu sein und schenkt uns 2 große Einkaufstaschen aus hochwertigem Kissenstoff. Wir entscheiden uns jedoch nur 1 zu behalten, da wir nicht so viele Taschen brauchen und sie recht schwer sind. Am Neujahrstag verschenken wir sie an eine einfache Händlerin an der Straße, die grad ihre selbstgefertigten Armkettchen aus Plastiktüten auspackt. Sie hat sicher Verwendung für die schöne Tasche und freut sich sehr. Kurzerhand schenkt sie uns im Gegenzug zwei Armkettchen, zeigt wir sollen gut auf unsere Handtasche hier in der Stadt aufpassen (natürlich immer!) und wünscht ein frohes neues Jahr!

DAF417DA-D4EB-49E1-9F5D-516E39DA93A4

Unsere Gasse (erschien uns nicht richtig die Leute und ihre Häuser von drinnen zu knipsen )

16E09766-CCA5-4B67-8408-FB6660501EAB

Ruhiges Plätzchen über der Stadt- Hangout auf der Dachterasse

F5795367-354C-4535-AEAC-6F24B5015AAF

BF020146-2C70-479A-B0EB-670416180806

Ho-Chi-Minh (ehemals Saigon)

Es war eine richtig gute Entscheidung in den Süden zu fliegen, denn wir mögen die Wärme und die Sonne hat uns gefehlt. Wir hinken dem Bloggen mal wieder etwas hinterher…sind erstmal mehr oder weniger 3 Tage mit Kris und Justyna in Ho-Chi-Minh versumpft. 🙈🙈🙈 Kris ist ein guter Freund von Simon, aber vor knapp 2 Jahren zurück nach Wales gezogen. Die beiden waren lustigerweise ein paar Tage vor uns auf ihre Asienreise aufgebrochen, doch irgendwie hatten wir nicht geschafft das sich unsere Wege eher kreuzen. Wir verbringen also lustige 3 Tage hier zusammen bevor die beiden mit Stopover in Singapur heimfliegen. Es tut gut alte Freunde zu treffen und wir sind richtig traurig, dass sie schon wieder weiterfliegen mussten. 😪😪😪

8da6b0ff-98f1-4d2a-a574-e5063e7bd91d

Die Backpackerszene hier im District 1 gefällt uns ganz gut und es ist abends die Hölle los. Holländer Mike alias „Nick“ ist am ersten Abend mit dabei. Im Hostel gewinnt unser Team „Die Mannschaft“ fast das Quiz, dennoch teilen die Gewinner ihren Bucket mit uns. Weitere Details ersparen wir euch, ein paar Bilder gibt’s trotzdem. Wir schleichen erst kurz vorm Sonnenaufgang heim und sind mal die ersten auf dem Morgenmarkt beim Banenenkauf. Frühstücks- „Bun Cha“ gibt’s erst um 5 Uhr abends, obwohl das altbewährte Redbull uns nicht schlafen lässt.

3a82e40f-6d9e-4025-8651-1b4ab7876701

„Die Mannschaft“ und wer ist eigentlich dieser Nick?

cc5a1a0f-304f-46ad-8db1-4ebd4baf7153

a6d19656-2b11-4b78-a185-20c1cbcc2f5f

84e2f07d-b1b0-40d1-8d4e-039bb566c518

Wir sind nicht nur auf der Partymeile unterwegs, denn Vietnam hat auch einiges an Kriegshistorie zu bieten! Anstatt die sauteure Tour zu den Cu Chi Tunnels über einen Agenten zu buchen, entscheiden wir zu „echten“ nicht nachgebauten Tunnelanlagen mit den lokalen Bussen zu fahren. Die sind spottbillig und so kostet die 2,5 stündige Anfahrt nur ca 0,60 Cent pro Person. Zu viert ist die Busfahrt dennoch lustig und die lange Anfahrt lohnt sich. Angekommen bestaunen wir erstmal alte Waffen, Panzer, Fallen, ein Militärflugzeug und Helikopter, die hier ausgestellt sind.

Die Führung durch die Tunnel sind unglaublich spannend und lustig zugleich. Ich möchte gar nicht viel zum Vietnamkrieg hier schreiben, dennoch muss ich erwähnen das die Tunnelanlagen und ausgestellten Fallen es einem eiskalt den Rücken runterlaufen lassen. Teils sind die Tunnel so schmal, dass wir kaum hindurch kommen. Doch wenn unser Führer hier Späße über die kräftige Engländerin „Big Budda“ macht, die fast im Tunnel steckenblieb müssen wir auch sehr herzlich lachen. Eine Fledermaus haben wir im Tunnel übrigens auch gesehen! Es ist dennoch kaum zu glauben, dass hier im Krieg Menschen unter der Erde bei kaum Licht und Sauerstoff gelebt haben.

26fe0329-ce4c-42a1-b40f-49b4c8aeee9414d2d636-726a-468c-ba92-dcfcc7ec1adfa1616638-09c1-48e2-bf6d-0445492ac229a8cc08eb-014f-41c7-aa0c-f9938a1c6da4

Nach der Führung entscheiden wir uns alle noch zum Schießstand zu fahren. Wann bekommt man schließlich mal die Gelegenheit eine AK 47 abzufeuern??? Ein bisschen Respekt haben wir ja schon und es knallt ziemlich laut, ist aber trotzdem ein riesen Spaß!

c7758dd8-1212-49f6-bf63-a8317cb3f992

22f14581-f5b3-4802-81fd-8b75d8373bb8

7876aa5e-94ed-4f1d-94e9-a8399df50375

dfa4f5ce-b819-4007-bb56-e1090ba51cdf

7721e85c-9465-4c00-ad63-76fe8e0a6bb8

Und dann ist schon unser letzter gemeinsamer Abend! Wir haben die zwei so in unser Herz geschlossen und wollten eigentlich heimlich ihren Flug canceln… Please come back nooooow!!! We are missing you guys here so much! xxx

3228d2e1-37ae-44bc-8906-5d4579412a8b

d3eb5a40-b4c5-46b7-95e0-40329c703dbc

Vietnam

Hanoi

Sorry das wir eine ganze Woche nichts gepostet haben. Hanoi hat uns erstmal überwältigt im positiven und auch negativen Sinne. Wir laufen neugierig durch die Straßen und lassen die pulsierende Stadt auf uns wirken. Haben  uns in einem richtig schönen Airbnb in einem Stadtviertel Nähe Innenstadt niedergelassen und hier spielt sich das wahre vietnamesische Leben auf den Straßen ab! Keine Touristen weit und breit – genau was wir gesucht haben. Das Haus in einer kleinen Seitengasse zu finden war am ersten Abend allerdings eine echte Herausforderung. Der Verkehr in Hanoi ist besonders zur Rushhour echt extrem und man muss eigentlich ständig aufpassen nicht umgefahren zu werden, besonders beim Versuch die Straße zu überqueren.

7361e034-b425-4add-b9eb-4b493dd35baa

Auf der Suche nach unserem Airbnb ^^

b01ea6bb-412d-4bfd-a771-6682691367eb

20190119_125332-01-01.jpegAm ersten Tag laufen wir in eine kleine Kaffeestube auf der Suche nach einem guten vietnamesischen Kaffee und werden in astreinem Deutsch vom Besitzer Giang angesprochen, der 17 Jahre in Deutschland gelebt hat. Er bereitet uns den köstlichsten Kaffee zu, besorgt uns frittierte Bananen und Mais und fährt uns später mit dem Roller zum nächsten Shoppingcenter. Zum Tet Neujahr in Vietnam werden überall Pfirsichbäume aufgestellt und wir sind da als grad Giangs Baum geliefert wird. Leider konnten wir kein Foto schießen von den großen Bäumen, die auf den Rollern transportiert werden. Wir kommen natürlich öfters ins Café und an einem Mittag lädt uns Giang zum Bun Ca essen ein. Das Restaurant wurde berühmt weil dort President Obama mal gegessen hat, aber das sieht man der kleinen Restaurantkette nicht wirklich an. Danke lieber Giang für deine Gastfreundschaft und bis hoffentlich bald!

a76dc9e5-779a-47c0-befe-b262903b4f42

5224d718-9dc9-4345-9b5a-fdd77b5d565c

bester Kaffee der Welt und Pfirsichblüten

464f95eb-6305-434a-91ae-8bb2466fcbb1

alle 3 auf einem Roller ^^

98444c0c-94fa-44d9-be5d-51497fe31d33

Mittagessen bei Bun Cha Huong Lien

Am Wochenende ist die Innenstadt „Old Quarter“ verkehrsfrei und Händler und Garküchen packen ihre Waren und Tische aus. Wir laufen durch die Straßen und abends treffen wir uns mit Marco, den wir vor einem Jahr in Bangkok auf der Khao San kennengelernt haben. Er lebt und arbeitet in Hanoi. Wir haben einen lustigen Abend mit BBQ und sehr viel Bia Hoi, frisch gebrautem vietnamesisches Bier.

f54a82fa-3c3e-4821-812b-88de1a3b6c05

20190120_214152.jpg

Bia Hoi auf kleinen Plastikstühlen im Old Quarter

44203c62-31f9-4a4e-8f9b-077ccfbd851a

Das uns Hanoi auch eiskalt erwischt hat hatte ich bereits angedeutet und eiskalt könnt ihr wörtlich nehmen. 20 Grad sind in Deutschland schon fast T-shirt Wetter doch hier muss man seinen Parker auspacken (nachts waren es so 13 Grad….brrrrr). Wir ziehen alle warmen Sachen übereinander die wir haben, aber frieren irgrndwie trotzdem. Die Häuser sind auch nicht isoliert und so wird der Heizstrahler unser bester Freund. Der Klimaschock hat natürlich seine Folgen und wir sind schon wieder erkältet! Gerne hätten wir mehr Zeit mit Giang und Marco verbracht und das ein oder andere Museum besucht, doch die Energie reicht nicht aus. In der Küche können wir uns aber endlich wieder selbst Frühstück zubereiten, Filterkaffee von Giang und Tee kochen. Und es wird mit Haushündin Roxy geschmust, die ist so zuckersüß und faul. Zum Glück gibt es gleich um die Ecke ein Restaurant in dem wir fast jeden Abend köstliche Pho Bo (Knochensuppe mit Nudeln und Rind) gegessen haben. Es war auch das einzige was wir auf der Karte lesen konnten…. 🤪

79e16b1b-8a44-4149-917e-e01f08d91b2d

Frühstück im Bett? No problem… 😬

a9c742f3-5298-43e5-a000-afda81c2e72f

Pho Bo wärmt uns auf ❤️

edccf53a-b045-496e-98f2-7d1462e0d42d

Schmuse-Roxy

Da die Sonne eine ganze Woche nicht rauskommen will und es uns einfach zu kalt ist sind wir Freitag einfach in den Süden nach Ho-Chi-Minh geflogen! Hallo Sonne und schöne 33 Grad!!! 😎😎😎

4badbed2-58da-4127-9c2f-ab62f0378cb3