Similan und Surin Islands

dive 🐠 eat 🐡 sleep 🐙 repeat 🐋 

DCIM100GOPROGOPR0342.JPG

5 Tage und 4 NĂ€chte verbringen wir mit einer bunt gemischten Gruppe auf einem Tauchboot. In Khao Lak boarden wir die Manta Queen 1 voller Vorfreude den Mu Ko Similan Marine Nationalpark zu erkunden. Unsere Chancen Mantas und Walhaie zu sehen stehen ganz gut, da im Moment Saison ist und sie gerne um die abgelegenen Inselgruppen schwimmen.

47E40050-D79D-4EEA-9A83-398416573F85.jpeg

Das ist unsere kleine KajĂŒte auf dem untersten Deck, vermutlich nicht grĂ¶ĂŸer als 4qm und sehr kuschelig in dem maximal 1,20 breiten Bett. Es gibt 3 GemeinschaftsbĂ€der, die KĂŒche und Tauchzone unten, eine große Chilloutarea eine Etage höher, wo auch reichlich Essen serviert wird und ganz oben ein Sonnendeck. Hier kann man es sich gut gehen lassen!

82CD30FB-3B50-4B04-9E3B-0CB3034BBC3B2D229ED3-9835-48B9-A28E-36EB0FC1C787483C423F-A6CB-4330-8B5C-E12F53188D7DB8D602D1-97F7-4804-B822-96ACAE6A0BCA

In der ersten Nacht fahren wir ein paar Stunden bis zum ersten Anlegepunkt und finden kaum Schlaf. Das Zimmer ist total runtergekĂŒhlt und das Boot kommt sicher erst gegen 3 Uhr zu stehen. Der Seegang ist ein wenig zu spĂŒren und nachdem wir uns etwas daran gewöhnt haben, werden die nĂ€chsten Tage besser…bis auf die MĂŒdigkeit! Zum einen ertönt um 6 Uhr morgens bereits der Weckruf, um 6:30 sind wir bereits im Wasser und zum Anderen schlauchen 4 TauchgĂ€nge pro Tag ganz schön. Simon wechselt dann doch auf Nitrox, auch wenn wir den Aufpreis dafĂŒr zunĂ€chst sparen wollten. So sehen mĂŒde Taucher aus…. 😂

C7B1BFD5-6B2D-4986-8F71-EF324AEA4E04.jpeg

Am ersten Tag betauchen wir die sĂŒdlichen Similan Islands. Nach dem Mittagessen schwimmt eine riesige und neugierige Schildkröte bei uns vorbei. Ulrike springt ins Wasser, um ein wenig mit ihr zu schwimmen. So ein großes Prachtexemplar und sie kommt so nah ran, dass man Angst haben muss das sie nach der Kamera schnappt.

599AF5C1-5A1D-4626-B224-2B00AF9908830ACD3661-D5E4-43AC-9A6E-F6FCA0B84270

Beim nĂ€chsten Tauchgang flutet leider unsere Kamera, die bisher gute Dienste geleistet hat. An unserem kleinen Rechner können wir die Speicherkarte nicht mehr auslesen und sind ggf auf ein paar schöne Bilder von unseren Divebuddies angewiesen. Es ist echt Ă€rgerlich, dass sie ausgetechnet jetzt kaputt geht, aber es ist eh schwer die EindrĂŒcke auf Bildern festzuhalten und so mĂŒssen wir uns demnĂ€chst wohl leider eine GoPro zulegen. 😜

771F3840-D590-46B7-BCFD-11165F60A808.jpeg

Seegang in der Cam

Unser erster und einziger Landgang fĂŒhrt uns bei Donald Duck Bay auf einen wunderschönen Aussichtspunkt. Wie bisher verstecken sich die großen Tiere und wir bekommen keine Warrane zu Gesicht.

1A892E0E-F83C-4E22-B0E6-4C1084D2E394C00B5D58-6096-44A2-BE9B-A5B995491BF258F5CAE8-E21A-44A2-94DB-14A8CF0A6273645DFC47-754C-4A87-BF67-9BCABFBC3A4C

Den Sonnenuntergang genießen wir an Board bevor wir uns fĂŒr den ersten Nachttauchgang vorbereiten. Mit Taschenlampen bewaffnet erkunden wir das umliegende Riff und sehen eine riesige MurĂ€ne, die sich unter Ulrike schlĂ€ngelt und wieder in ihre Höhle zurĂŒckkehrt.

0E3E44F6-C9FC-4376-A02B-D2FD5C6D4153.jpeg

Am zweiten Tag betauchen wir Koh Bon und Koh Tachai, die etwas nördlicher liegen. Gute Spots fĂŒr große Fische – allerdings bekommt nur „Team China“ fĂŒr 2 Sekunden einen Walhai zu Gesicht. Wir hielten dies zunĂ€chst nur fĂŒr einen Joke doch es gibt ein Beweisfoto. Unglaublich das dieses Team, dass sich an keinerlei Regeln halten möchte, ausgerechnet zuerst auf den Walhai trifft und ihn direkt verschreckt. Eigentlich sind es neugierige Tiere, die gern um einen schwimmen, wenn man ruhig bleibt. Da Team China jedoch gerne jeden und alles umschwimmt und wild mit den Kameras Unterwasser rumfuchtelt, nehmen die Tiere gleich Reißaus. Aber ihr könnt euch das sicher vorstellen, wenn ihr schon mal neben ein paar Chinesen neben einer SehenswĂŒrdigkeit gestanden habt. 🙈

339A07E1-A51F-4074-B92F-A4D076917162

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Das Beweisfoto“ 😭😭😭

Beim letzen Tauchgang des Tages machen wir das erste mal einen „Negative Entry“, tauchen wegen starker OberflĂ€chenströmung also direkt nach dem Reinspringen ab. Unten ist es jedoch auch wie in der Waschmaschine und die Strömung trifft uns hart von 2 Seiten. Die großen Fische mögen die Strömung und jagen die kleinen, doch alle Taucher strampeln schutzsuchend hinter einem großen Felsen wie auf dem Laufband auf der Stelle – was ein Bild! Das sind auf jeden Fall keine easy dives wie auf Koh Tao. Dennoch entsteht beim Safety Stop dieses wunderschöne Foto von Ronan fotogebombt (credit to our new friend Jerad).

741D7414-7C73-403A-9C6B-2232BB0EB8AA.jpeg

An Tag 3 treffen wir wieder auf heftige Strömung am Dome (Koh Tachai) am frĂŒhen Morgen – ein erneut anstrengendes Workout ohne wirklich etwas Interessantes im trĂŒben Wasser zu sehen. Ein anderes Boot meldet Mantas keine Stunde nachdem wir den Spot verlassen haben. Wir sind jedoch schon auf dem Weg zu einem der besten TauchplĂ€tze der Welt und dem besten Tauchspot Thailands fĂŒr die nĂ€chsten 3 TauchgĂ€nge. Die Sicht bei 30m ist zwar mit 4m ziemlich bescheiden, doch wir finden das kleine Seepferdchen das hier wohnt. Auf ca 10-12m tobt dafĂŒr das Fischleben am Richelieu Rock. Wir hĂ€tten uns stundenlang zwischen verschiedenen FischschwĂ€rmen treiben lassen können. Beim Safetystop kommen die lustigen Batfishes ganz nah an uns heran, um uns neugierig zu beĂ€ugen. Tolle KorallengĂ€rten und Felsen verdeckt von Millionen kleiner Glasfische locken auch grĂ¶ĂŸere FischschwĂ€rme verschiedenster Arten an. Gruppen von Barrakudas mit einer LĂ€nge von 1,20 jagen hier sowie große Trevally Fische.

7BFBE4D4-EA7B-4FA8-9F79-8F88082A8680

DCIM100GOPROGOPR0373.JPG

Der schönste Tauchgang zwischen neugierigen Batfishes (großen, platten) und inmitten verschiedener FischschwĂ€rme

DCIM100GOPROG0570377.JPG

Das hĂŒbsche Verband am Bein dient nur dem Schutz einer kleinen Brandwund (heißer Auspuff vom getunten Minivan) da es richtig weh tut, wenn die Putzerfische sich ein StĂŒck Haut schnappen wollen. Es sind echt lustige Tierchen und sonst versucht Ulrike sich attraktiv zu machen und geputzt zu werden, aber da hört der Spaß wirklich auf!

Wir haben einen lustigen Abend mit Gentleman Jack und unter anderem unseren neuen Freunden Yan und Jerad aus New York und dem französischen IslĂ€nder Ronan. Wir genießen ein SchlĂŒckchen wĂ€hrend sich Team Asia jeden Abend richtig abschießt. Gern hĂ€tten wir euch die 3 mit ihrer verrĂŒckten Tauchbekleidung gezeigt, aber die Fotos sind auf der kaputten Kamera (ich sag nur Hammerhai-Sturmhaube). Auf jeden Fall sorgen sie fĂŒr genĂŒgen GesprĂ€chsstoff und „boat gossip“, denn was soll man sonst tun ohne WLAN und Internet. Ronan, unser Boot-Google, hat offline alles gegeben und wir fanden Rat und ErklĂ€rungen fĂŒr alle Themen – das Fisch ID Buch lieferte das restliche Wissen bezĂŒglich der Unterwasserlebewesen.

D0687507-7460-4DE5-B1A5-B949F94EDC6DE9AD7DF4-7240-464F-82D8-84208DFC251B9E4BDAD1-6D14-4535-A06F-C6C71C64D59B

Stimmung machte die thailĂ€ndische Bootcrew, half uns mĂŒden Tauchern beim bekleiden und zog uns aus dem Wasser und die liebe KĂŒchenchefin versorgte uns nach jedem Tauchgang mit ausreichend leckerem Essen.

3B8CF73B-71F3-4ED5-8567-E0616AC4C90CE57C31DB-DE0D-468D-AF09-688E1095ED91

Am letzten Tag stehen 3 WracktauchgĂ€nge auf dem Programm. Morgens tauchen wir mit Taschenlampe bewaffnet durch das Phra Thong Wrack – ganz schön grĂŒselig hier drin. Ulrike wird eine ganze Weile von einem großen Remora Fisch geputzt und begleitet. Das sind die Fische, die sich gern an große Fische ansaugen und mitnehmen lassen (sieht man ganz oft an Haien). Die nĂ€chsten 2 TauchgĂ€nge finden am Boonsung Wrack statt und sind naja ziemlich besch… mit Sicht von nur 3-4m tauchen wir quasi in einem warmen, deutschen See mit tropischen Fischen. Das Bild hier fanden wir sehr passend! 😂

B79C740A-686B-48F3-BCD8-9EAB4B90DB64.jpeg

Dennoch entdecken wir ein paar interessante Sachen, eine hĂŒbsche Honeycomb MurrĂ€ne, eine Seemotte (ziemlich lustige Kreatur von der wir noch nie gehört hatten), viele Kugelfische, Scorpionfische die perfekt getarnt auf dem Wrack liegen und beim Safety Stop eine richtig große Qualle mit 30-35cm Durchmesser. Dank unseres Guides sehen wir nicht nur im Nudibranch Motel auch ziemlich viele Nudibranchs (bunte Nacktkiemerschnecken). Irgendwie scheint er eine große Vorliebe dafĂŒr zu haben und er konnte stundenlang danach suchen…wir stehen dagegen nicht so auf Schlammtauchen und schwimmen lieber mit großen Fischen.

098649B0-B5F5-45C9-8440-2767DA8EE0EC

DCIM100GOPROG0820480.JPG

eigentlich kein MurrĂ€nen Fan doch die Honeycomb MurrĂ€ne ist wirklich hĂŒbsch

Und was ist das Ende der Geschichte…leider keine Mantas oder Walhaie zu Gesicht bekommen. â˜č Ein bisschen traurig sind wir schon, aber das Tauchboot war eine tolle Erfahrung und hat Spaß gemacht! Wir freuten uns gestern Abend dennoch auf ein richtiges Bett ohne Seegang, auch wenn Ulrike noch ein bisschen Seegang im Kopf hat. Die nĂ€chste Tauchsafari ist schon in Planung…aber vermutlich nicht mehr auf diesem Trip! Außerdem haben wir neue Freundschaften geschlossen, immer ein Bett an den Great Lakes in den USA bei Yan und Island ist als Reiseziel dank Ronan auf unserer Liste noch ein StĂŒckchen weiter nach oben gerutscht.

98684F2F-EE7E-4562-80EE-2F1F185AB1F7.jpeg

Abschiedsessen in Khao Lak

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.