Dalat – Ca Tien Nationalpark – Ho Chi Minh

In den letzten 3 Tagesetappen und rund 650 km geht es erneut über die Highlands zurück in die Großstadt

008D4154-91FA-4EDB-9FA8-3976F72BF474.jpeg

 

Der Wetterbericht steht auf Sonne in Dalat und so machen wir uns frühmorgens auf den Weg. Die nächsten 3 Tage werden wir je ca 200 km bis HCM zurücklegen. Über einen langen Pass kommen wir schließen zurück in die Highlands und oben in den Bergen angekommen ist der Temperaturunterschied deutlich zu spüren. Dalat ist bekannt als „Stadt des ewigen Frühlings“ wegen den gemäßigten Temperaturen und echt angenehm nach ein paar heißen Tagen. Kurz vor den Stadttoren haben wir das Gefühl in Holland zu sein, denn alles ist zugepflastert mit Treibhäusern in denen Blumen, Kräuter, Salat und sogar Erdbeeren wachsen.

79B21FF0-8E8C-49A1-B0EC-CB8AFEF76397

125F033C-5AAD-44C5-9E6C-B2756C7A54DD

Helmfrisur 😂😂😂

8F27275E-E78C-44C1-89FE-775D51B70DA6

Wir ergattern den letzten Tropfen Sprit in der Pampa, denn auf Reserve kommen wir in den Bergen nicht weit…

8A9DE2E3-E744-432A-AA98-BFA93F7EBE4F

Holland?!

Wir haben die Strecke recht schnell geschafft und somit noch ein wenig Zeit uns in Dalat umzuschauen. Gerne hätten wir 1 oder 2 volle Tage gehabt, um das Umland zu erkunden und noch ein paar schöne Strecken zu fahren, bei Regen war die Verlängerung am Strand jedoch die bessere Wahl. Es lohnt sich wenigstens das Crazy House in Dalat zu besuchen und es ist wirklich verrück, verwinkelt, bizarr und an jeder Ecke kann man neue teils kuriose Details entdecken. Oben von den Treppen und Dächern hat man außerdem einen schönen Ausblick über die Stadt.

54070C3B-2786-41F5-A5EE-8D7DD1545579

D198036F-5C4C-4DBF-94FB-185845CBC5070D9259FD-3DD2-4E1D-8A2D-EB86FD65943B641F3EBA-8DCC-4113-897D-68A09F047A109D8933FE-8A13-4193-B180-0EB6B28F4424F1EFC7BE-8899-41CD-AA3C-10D523B7BEFB

Am nächsten Morgen schwingen wir uns nach einem schnellen Frühstück im Zimmer wieder aufs Motorrad. Erstes Ziel ist eine Kaffeeplantage für einen richtigen Frühstückskaffee. Wir fahren durch weiß blühende Kaffeefelder so weit das Auge reicht und es liegt ein süßlicher Duft ähnlich Jasmin in der Luft, der uns fast den ganzen Tag begleiten wird. Der Kaffee ist ganz gut, aber eigentlich viel zu teuer und wir bevorzugen mittlerweile den richtig starken vietnamesischen Filterkaffee (wovon wir für den Preis 4-5 bekommen hätten).

40A1DFC3-37D8-4C0F-A526-71243B46BF7C.jpeg

Als nächstes stehen die Elephant Waterfalls als Zwischenstopp auf der Liste und wir klettern runter, um uns das Naturschauspiel anzusehen.

C79B309D-870A-4E54-8D93-AC8246CF8BBC05F0071E-1AE7-4A42-856C-8D8C177BCA155B617D90-DD68-415F-9E59-58ACA4895228

Nun heißt es aber mal ein paar Kilometer machen! An einer schönen Aussicht packen wir unser Mittagessen aus und werden von einer hübschen Echse aus dem Baum aus beobachtet. Weiter geht es durch endlose Kaffeeplantagen und kleine Orte in einer der ärmsten Regionen Vietnams. Wir fahren auf eine der schönsten Strecken Vietnams am Rande des Ca Tien Nationalparks über Serpentinen in den Bergen und Simon genießt die kurvenreiche Fahrt bei kaum Verkehr.

43BA6318-0A90-4739-8A9A-032C7BB5B2F63E84DBEB-91BB-484B-B47B-5300357C14CDB448E17B-7A26-454E-80CC-A19C2C3344CD60729FBA-9966-403D-BCB1-480C1014DAA9

Wir kommen erschöpft vom langen Tag in unserem kleine Zielort Ma Da Guoi an kurz bevor es dunkel wird und finden ein Nha Nghi (Gästehaus). Glücklicherweise kann man ja immer das Motorrad über Nacht im Hof oder in der Lobby einschließen. Hier scheint es aber üblich zu sein den Roller mit ins Zimmer zu fahren und so verbringen wir unsere letzte Nacht des Motorradtrips zu Dritt. 🙈🙈🙈

9466D61C-046F-4BD7-AF40-7B448EE5D71BBC32FAF4-7B12-4CD5-AA76-44FE3B5BBF5E

Die Nacht war irgendwie viel zu kurz, aber dennoch heißt es früh raus aus den Federn und die letzte Etappe nach Ho Chi Minh meistern. Schon nach kurzer Zeit tut uns echt der Hintern weh. Dennoch machen wir erst nach guten 130km die erste richtige Pause in einem Hängemattencafe am Wegesrand. Es ist mittlerweile nach 11 Uhr und so langsam steigt das Thermometer auf 40 Grad. Ohne Fahrtwind ist es in voller Bekleidung kaum auszuhalten. Wir haben uns heute dennoch für die etwas längere Strecke entschieden, um quasi über ein Hintertürchen nach Ho Chi Minh reinzufahren. Den vielbefahrenen Highway und Hauptverkehrswege in die Stadt wollen wir uns ersparen. Kurz vor den Toren der Stadt nehmen wir die Fähre und ein paar Kilometer später sind wir schon im District 1.

2BEE8C69-8510-4E22-9B6E-5A79141E244A77FD8602-A22E-4E44-A6E6-5D52BF0632D144EF80DD-D90E-42E1-9D5F-CC9270191B73

Am selben Tag geben wir unsere heißgeliebte Honda ab, die uns zuverlässig 2685km von Zentral- nach Südvietnam gefahren hat. Ich bin stolz auf Simon, der bei teils chaotischem Verkehr uns beide immer sicher ans Ziel gebracht hat. Falls ihr euch fragt wie wir das mit dem Navigieren gemacht haben: in die rechte Seite zwicken = rechts abbiegen, linke Seite = links abbiegen und zwischen die Schultern klopfen = anhalten Foto machen. 😂Spannende aber auch anstrengende 2 Monate in Vietnam gehen zu Ende. Es war eine schöne Zeit, aber wir sind nun reif für das chillige Inselleben in Thailand. Bevor unser Flieger am nächsten Tag geht, heißt es noch ein paar Erledigungen machen und zum Glück bekommen wir die Motorradausrüstung und Helme noch für einen ziemlich guten Preis verkauft. Wir besorgen außerdem Sachen, die wir auf Koh Phangan/Tao nicht so einfach bekommen wie guten Vietnamkaffee und neue Fitnessbänder und Eiweißpulver, damit wir mit Sport wieder durchstarten können. Vorm Abflug gibts es ein letztes Mal unser Lieblingsgericht Bun Thit Nuong und wir laufen auf der Suche nach einem guten Restaurant nochmal quer durch die Stadt. Tschüss 🇻🇳 Vietnam 🇻🇳 wir werden dich vermissen!!!

509D80DE-6854-49EA-9656-78A93AB8E5B297187F6C-7531-4C00-A4FB-52B673364EBE