Bangkok 🔙🔛🔜 Frankfurt

Wir überspringen 2,5 Wochen Japan, da wir so viel unterwegs waren und einfach keine Zeit fürs bloggen hatten – das holen wir natürlich noch nach! Wir hatten eine tolle Zeit in Japan und ich werde nach und nach Berichte von den einzelnen Stationen nachtragen.

Nach einem mini Stopover von nur 2 Nächten sollte es zurück nach Frankfurt gehen. Aber erstmal haben wir die Zeit in unserer gefühlten zweiten Heimat in Bangkok verbracht. Warum genau wir die Stadt so sehr lieben, wissen wir sich nicht…es ist einfach so ein Gefühl! Wir fliegen auch nicht gern immer an den gleichen Ort in Urlaub, aber in Bangkok kehren wir immer wieder in unserem überschaubar großen Viertel mit kleinen Gästehäusern, viel lokalem und günstigen Streetfood nur 10-15 Minuten von der Khao San, ein. Die Besitzerin im Blue Chang lächelt uns freundlich an und wir bekommen wie so oft ein kleines Zimmerupgrade – nach 9 Monaten und zahlreichen Flügen über Bangkok steigen wir hier endlich mal aus.

126862BA-9A6C-4E42-8563-FD22CE140989

77DCD959-8461-401B-90E2-82DA73A6434E

Zu kurz ist eigentlich der Aufenthalt für alles was wir machen (und essen) wollen und wir hätten gern ein bisschen mehr Zeit hier gehabt. Wir genießen das erste Chang und Thai Ice Tea nach einer gefühlten Ewigkeit! 😂😂😂

7B9457B1-7471-44D7-8797-56E6F1EAC158

Eigentlich ist schon Regenzeit doch Bangkok zeigt sich an unserm einzigen vollen Tag von seiner besten Seite. Natürlich nehmen wir an dem Tag auch später ein Tuk Tuk und dies ist sicher das Fortbewegungsmittel an das alle bei Bangkok zuerst denken, wir lieben jedoch die Wassertaxen. Und so steigen wir um die Ecke ins Boot und beginnen diesen wunderschönen Tag mit einer Kanalfahrt zum Pratunam Market.

A63D7A77-CDE5-4EA3-B84F-BA37DB79274FBCBB7ECD-BEBD-448E-A454-F10963E339A59B0894B6-3D1F-488E-AC64-6D2D62029C2D

Wir gehen ein bisschen shoppen und Mittagessen, bevor wir weiter zum Khlong Toey Markt fahren. Hier kaufen wir nichts außer ein bisschen Obst. Der Markt ist der zweitgrößte Frischmarkt in Bangkok und hat und beim letzen Mal schon sehr fasziniert. Es gibt keinen Touristenkram sondern hier spielt sich das authentische und traditionelle Treiben auf einem thailändischen Markt ab. Wenn du schon mal in Bangkok warst hat dein Restaurant vermutlich hier auch seine Lebensmittel eingekauft, ein Träger mit großem Korb begleitete ihn über den Markt und der „Einkaufskorb“ wurde vollgepackt. Ob man mit der Nicht-Einhaltung der Kühlkette und den fetten Ratten zwischen den Ständen einverstanden bist, fragt sich niemand bei lecker angerichtetem Teller im Restaurant. 😜

D71EB5F7-9BCB-40AA-BB59-23283B3821B811942AD2-614C-401C-9064-457C1347B7D63C945CE3-B544-4D2C-9F1C-FA8100F50B72A1A62BE8-D06C-4B0F-9BCD-353C0FFCB8FCD176DB2B-7675-44BD-A8F2-5F9DD9B1D76C

Auf dem Chao Phraya River fahren wir gegen Abend noch zu einem unserer Lieblingstempel, dem Wat Arun, der letztes Mal wegen Restaurierungsarbeiten eingehüllt war. Leider kann man nur noch auf die erste Etage hoch, doch auch von hier konnten wir das schöne Porzellan eingearbeitet in das alte Gemäuer bestaunen.

9B6B1DD7-8640-4883-B25B-E608A8572BC79E2DC90C-BCA4-4312-83B4-65D9D07F6A54AE433585-AF3E-42DC-BDE4-D292E70A92A579DC7D47-7D41-44C8-9C80-773E2FAE28DF1FE4677E-A6FF-42D0-AA97-3DBEF8DEACF3EF45DB38-623F-4283-84DA-EFD3ECDCA565CB09033B-8078-45BC-A0F2-30A1663F60FA581D6FD5-BEDE-4871-AB9D-D2CDB75069266BE59574-4F2B-459C-820A-E9BDBA9198A5

Da unsere Lieblingsgarküche am Vortag geschlossen war, futtern wir uns mir crispy pork voll bevor wir auf die Khao San laufen. Ein schöner letzter Abend mit Buckets und erstaunlich guter elektronischer Musik geht zu Ende…

699CD9E6-1172-4C05-B8B0-F1A8D9D097772BCEA57E-3E88-42E0-9EF4-909BFEBFFCF7568AC09D-D644-4041-8026-A5D063389CE658FFFBCE-7588-4300-99B7-32E0FE815007E1F32219-B884-43E6-802B-2DB75D5945E9

Bevor wir uns versehen haben landen wir schon in Frankfurt. Hallo zu Hause!!!

13F03050-693A-480C-B85E-3EA231497A3C3252E3D1-9330-4E52-9272-9016A24360E4

Nach einem liebevollen Empfang von Familie und Freunden am Flughafen gibt es erstmal ein lang ersehntes deutsches Abendbrot!

DDA2D720-1D66-4DD0-A8C6-74CF189F8131.jpeg

Euch allen haben wir natürlich etwas mitgebracht…

 

…den Sommer! Wir wünschen euch allen ein sonnige, heißes Wochenende und bis hoffentlich ganz bald in echt und live! ❤️

Japan 🇯🇵 

vorhersehbarer Kulturschock

B87A08D6-818E-4EC4-89C5-7EBBC857DCC0.jpeg

Wir haben schon viele Fragen bekommen ob’s uns gut geht und wie uns Japan gefällt! Wir lieben Japan auf jeden Fall, auch wenn manche Dinge sicherlich etwas bizarr sind. Viele Eindrücke haben wir bereits gesammelt und werden von Tokio berichten, sobald wir Zeit finden alle Bilder zu sortieren. Einen kleinen Teaser gibt es aber heute bereits!

 

Wir tauschen…

…unpünktliche, überklimatisierte Busse, Tuk Tuk und Roller gegen ausgeklügeltes, überpünktliches Streckennetz von Schnellzügen und U-Bahn!

1FEC51A0-F9CD-428F-B6E0-37B22D041569CADF15E7-8D17-4733-A68B-CE02C8FCE4CC

…Provinzklo gegen Hytechtoilette?!

F98EE03F-A0ED-421A-B783-CA6CF8ECA6996503EE3D-7BA2-4F92-BC91-7042F566B888

…Fruchtteller gegen Fleischplatte!

7021C5BF-A97D-4231-ACB3-40208E5BEE4EC95A608D-DD04-476D-8CF4-D9210AD41F1D

…private Strandhütte gegen winzige Zimmer mit Gemeinschaftsbad!

FB986ABA-73AB-42A5-A008-61991C580A84B5D6F2A5-095D-41BB-9690-6B10778E6B36

…laut und neugierig, winkende Kinder auf den Straßen gegen winkende Maids und stummen Animes auf Plakaten!

6D46198F-0957-45B9-B08E-86EDC1A9C9CEBB4D8C16-5861-438E-829F-B9F4ED481D26

…1€ Garküchenessen gegen 180€ feinstes Stückchen Wagyu Beef! 😋

7F3ACBF1-D792-40DB-B5DB-DD13721F275084DF7AA1-A7DD-4396-B317-441E8809BF1D

…Pärchenurlaub gegen WG-Leben in Tokio!

DDECD748-2F16-4E98-8CA5-C575B9081AE4748EE413-3536-443D-82E6-7F531BA261C2

…Fruchtsaftstände gegen Getränkeautomaten an jeder Ecke!

84B3A50F-19A5-4E65-9024-3AD190B4388A78E8BD44-9D70-4E1D-8BFE-0BB8B0FF3C3F

…Verkehrschaos gegen Zucht und Ordnung auf den Straßen und Gehwegen!

D48CABFF-57A3-4CF7-AE34-B315756626AC2C9B470D-48C7-4E13-B81E-B48804B13BB8

…und unerträgliche, feuchtschwüle Hitze gegen unbeständig, frühlingshaftes Wetter!

69DC7ADF-D244-47A1-8A40-E6579FC13DB2B6CC5B29-BEA5-48DD-A571-C46496D0A9F8

 

Phnom Penh

eine Nacht in der Hauptstadt Kambodschas

Nach 5 Nächten heißt es bereits wieder zusammenpacken. Mit dem Minibus fahren wir diesmal ohne Umwege (für 8$!) in die Hauptstadt. Die Lage unseres Hotels ist mitten im Zentrum mit Blick auf den Königspalast. Von hier aus erkunden wir zu Fuß die Gegend und laufen ein paar Kilometer bis wir alles erledigt oder gefunden haben. Schlimm sind aber echt an jeder Ecke lästige Tuk Tuk Fahrer, die uns ansprechen. Nächstes Mal bedrucken wir uns ein Shirt mit „No Tuk Tuk“!!!

FE083C50-9FA5-4700-B9E3-0E21657E687F.jpeg

Königspalast heute geschlossen…

Auf dem sternförmig angelegten Phsar Thmei (lokaler Zentralmarkt) finden wir ein neues Shirt für Simon und für Ulrike gibt’s neue Gelnägel im Schnellverfahren. Gegen Abend wird vor dem einen Eingang sogar Sport betrieben. An das Bild von einer Gruppe tanzender oder sich strechender Asiaten vor Sonnenaufgang oder am frühen Abend an öffentlichen Plätzen haben wir uns bereits gewöhnt. Aus einer großen Box schallt dazu laute, asiatische Musik. 😂

A38F7B9F-ADDD-4F7C-BE99-FEA7BE05FE2E.jpeg

Da unser Flug nach Bangkok erst Spätabends geht, lassen wir unser Gepäck im Hotel und laufen in ein großes, westliches Einkaufszentrum (AEON Mall). Hier ist es nach den 2km laufen schön kühl und wir flüchten vor der Mittagshitze. Zum Glück finden wir ein paar neue (original!) Sketchers für Ulrike, da sich ihre Turnschuhe bereits vor ein paar Wochen verabschiedet haben. Auf den Märkten gibt es viele, schlechte Fälschungen. Bisher war sie auch ohne geschlossenes Schuhwerk ausgekommen, aber im frühlingshaften Japan werden die Füße mit Birkenstock vielleicht doch etwas zu kühl.

Als wir auf dem Rückweg plötzlich in einem ganz armen Viertel sind, stolpern wir spontan noch bei einem Friseur rein. Die liebenswerte Vietnamesin möchte nur 1$ für den Haarschnitt und wir unterhalten uns über ihre kleine Tochter, die ungewöhnlich lockiges Haar für Asiaten hat. Gerne zahlen wir ihr den doppelten Preis und sie freut sich sehr, dass mir der neue Haarschnitt gut gefällt.

16BAE67A-BC9D-469B-A36A-E96145FCCA87.jpeg

 

Zurück in die Stadt zum Nachtmarkt fahren wir mit dem Bus, nochmal vorbei am Independence Monument Kreisverkehr. Ein junger Vietnamese bietet uns höflich einen freigewordenen Sitzplatz an – na so was findet man in Deutschland wohl kaum! Aber so alt sind wir noch nicht und können die kurze Fahrt auch stehen.

EA2DC776-ADAD-41F0-A530-D1E6C0532AAAE24F61A1-2FCD-44E5-BEB6-951065668F1E

Bewaffnet mit nem Abendessen to go vom Nachtmarkt und dem Gepäck aus dem Hotel, finden wir nach etwas suchen die richtige Haltestelle des Airportbusses. Ein schnelles Abendessen gabs dann am Flughafen. Zu Beginn der Reise ist es uns öfters passiert das wir hungrig am Flughafen überteuertes, schlechtes Essen kaufen mussten. Wir haben dazugelernt und versuchen uns also nun immer was Vernünftiges einzupacken…man lernt ja dazu!

B6322555-4E73-49D4-8D9D-CCF4FCC48E00.jpeg

Nach einer viel zu kurzen Nacht in einem Airport Hotel in Bangkok gehts am nächsten Morgen gleich weiter. Hallo Japan wir kommen!!! 🇯🇵🇯🇵🇯🇵

Kampot

eine Reise dorthin wo der Pfeffers wächst

95E438B6-D917-4EFF-84BA-44A417E352A8.jpeg

Unsere Unterkunft in Kampot gefällt uns richtig gut. Es sind kleine Hütten mitten in einer Gartenoase mit natürlichem Pool und Hängematten. Unsere spannen wir gleich neben die vor unserer Hütte – quasi eine Doppelhängematte! Es gäbe auch ein Gym und Yogakurse, aber dazu fühlen wir uns leider noch nicht fit genug. Wir chillen hier und gehen planschen, nachdem wir unseren vitaminreichen Frühstücksteller mit tropischem Obst, homemade Joghurt und Granola genießen. Es ist zwar etwas kühler als Siem Reap und teils bewölkt, aber die heiße Mittagszeit lässt sich hier am besten überstehen.

5CE30719-BC6A-456F-BBD2-573790C431EABFD80D91-1A2C-4A8B-A23A-C71EB41351680C747448-F560-4038-ACED-D977C9BA5D47F9B209FA-9BB0-41BB-BC08-99182E43B479

Mit dem Roller erkunden wir die Gegend und fahren abends zum Essen nach Kampot. Der Roller macht nen ganz vernünftigen Eindruck, aber das sind die gammligstem Helme die wir bisher auf der Reise hatten und das Innenleben löst sich schon fast auf. Naja, Augen zu und durch! Der Ort Kampot ist ein richtig kleines, verschlafenes Nest. Es gibt einen kleinen Nachtmarkt mit ein paar Läden, Essenständen und Fahrgeschäften für die Einheimischen. Touristen sieht man hier eigentlich nicht. Wir entdecken auf dem Menü eine leckere, Pho Bo im vietnamesischen Style und beobachten die kleinen „Gangster“ bei den „Autoscootern“ während wir sie schlürfen. Wir tuen es den Einheimischen gleich und hängen noch ein bisschen am Duriankeisverkehr ab und beobachten das Gewusel um uns herum.

46939F93-4CA1-4DE5-B10E-2DE8F89A82E8CF67B6AA-A69A-45EA-91F3-75D25C88CD837E3D2D85-CFD2-49CF-9E5E-C52DA2DED241ABBEBEBE-3628-470E-9176-81D97CEB0E0CA4622A7B-7545-4316-8CB7-339872466DFC

Wir hatten uns zwar wie ursprünglich gedacht gegen eine Unterkunft direkt am Fluss entschieden, aber das heißt ja nicht das wir hier nicht trotzdem baden gehen können. Wir finden einen ganz chilligen Platz im Picknickstyle mit Matten, Sitzkissen und Hängematten. Von hier hatten wir euch ja live gepostet und unseren Rückflug gebucht. Da es uns so gut gefallen hat kommen wir nochmal zum schwimmen und Sonnenuntergang schauen hierher. Der Fluss scheint recht sauber und da alle hier schwimmen ist es sicher ok. Da das Wasser jedoch sehr trübt ist muss man schon ein bisschen vertrauen haben, dass da unten nix bissiges schwimmt (außer großer Simonhai der mich am Bein packt). Ok Frösche wohnen hier auch, aber die stören uns nicht weiter… Nächstes Mal würden wir auch jeden Fall auch ein Kajak leihen, das hätte bestimmt auch Spaß gemacht damit über den Fluss zu paddeln!

B66070E9-6B7E-4509-AD23-0AE2A012ADEB20190505_182140-01.jpeg20190505_182023-01.jpeg81D35353-041E-44BB-BED8-0D082C11B531420A5360-530A-4A8C-956E-3A5DAE71B76F

Unser längster Ausflug führt uns ca 30km zu einer kleinen, Bio-Pfefferfarm. Es gibt in der Gegend große Anbaugebiete des Kampotpfeffers und das können wir Foodies uns ja nicht entgehen lassen. Die privat geführte Tour und das Pfeffer-Tasting sind kostenlos und die liebe Kambodschanerin gibt sich sehr viel Mühe uns alles bis ins kleinste Detail zu erklären. Sie stellen schwarzen, weißen und roten Pfeffer her – alles von einer Pfefferpflanze. Wie geht das also???

D616917C-F493-47DC-A633-B71F60D063C0F6588A75-0DB4-439D-BAEF-87DD7E84B6C7432FAE3A-95FF-41DC-A155-7A9B27DCB8EE6BEE31D9-C65D-4190-AB1A-30E9C6A6A625

Bei der Ernte sind die einzelnen Pfefferkörner an der Pflanze unterschiedlich reif. Die Pfefferkörner werden also handverlesen und bereits hier in A und B-Körner sortiert. Um den Pfeffer weniger scharf zu machen und für den Export vorzubereiten (schädlings- und parasitenfrei), werden die Körner zunächst gekocht. Die roten Pfefferkörner behalten ihre rote Farbe auch nach dem trocknen. Die Grünen werden schwarz und die Weißen sind geschälter, roter Pfeffer. 😜Der rote und weiße Pfeffer ist am teuersten, wobei uns der rote am besten schmeckt da er ein bisschen süß/fruchtig ist. Wie auch immer alle 3 Sorten kommen in den Einkaufskorb. Da es bald heim geht ist nun Souveniershoppen in Maßen erlaubt und so investieren wir am heutigen Tag mal eben 35$ in Pfeffer.

AEF4D50D-6B6A-4D73-86B5-48CF781FC8E544E0ED7F-D194-4572-A0AD-D396AF3DB32661695FAA-619D-4B22-8E4E-1CDC17D5092F

Da es bereits Mittagszeit ist und wir ein wenig hungrig sind, essen wir auf der Farm ein traditionelles Gericht, Beef Lok Lak mit leckerer homemade Pfeffersauce.

BBFDF58D-2F28-454A-82F7-D41AB4010C01.jpeg

 

Der Plan sah es vor nach der Tour einen Strandnachmittag (der Letzte bis auf weiteres!) zu verbringen. Wir fahren einen kleinen Umweg nach Kep, je näher wir jedoch ans Wasser kommen umso stärker bläst der Wind. Obwohl ein paar Einheimische im dunklen, aufgewühlten Wasser planschen finden wir es nicht sonderlich einladend. Kurzerhand entscheiden wir uns doch eher zurückzufahren und uns im Fluss abzukühlen. Gute Wahl denn dort ist es geh viel gemütlicher und unser Lieblingszuckerrohrstand liegt quasi auf dem Weg!

90DBCD93-2F97-4430-AA3A-A12A135F0A73DD1EAE0E-FAB3-4764-895A-BCCAF4CD5DD1

Busfahrt nach Kampot

13 Stunden on the road

Wie heißt es doch do schön: Eine Busfahrt die ist lustig…und wir haben heute gleich zwei. Zunächst bringt uns der Bus von Siem Reap in die Hauptstadt Phnom Penh, wo wir den Bus wechseln müssen. Die Straßen sind echt schlecht und teils nur Schotter oder mit großen Schlaglöchern – wir werden ganz schön durchgeschüttelt! Das einzige was uns tröstet ist, dass es für eine Weile die letzte Ganztagesbustour ist und es im Süden etwas kühler sein soll!

EEE39AAF-F271-43F9-95DD-074733752092

Erster Busstop unter Jackfruit Bäumen und wir finden auch am Obststand Jackfruit zum kaufen. Hier also Simon mit seiner heißgeliebten Jackfruit unterm Jackfruitbaum. 🙈 Da Obst in Japan echt teuer sein soll und wir die süße, gelbe Lieblingsfrucht in Deutschland nicht bekommen, muss sich Simon bei jeder Gelegenheit nun den Bauch noch vollschlagen. Wir sollen zum Glück in Kampot eine liebe Verkäuferin an einem kleinen Stand finden, die Simon jeden Abend günstig mit frischer Jackfruit und einem Lächeln versorgt. Wir hatten unterwegs auch kurz gehalten und süßen Kokosreis  gegrillt im Bambusrohr gekauft, lecker lecker.

26FDF27B-9B99-41BC-948F-F0342775964A

Wir haben eine kleine Autopanne, das Kühlwasser blubbert und sprudelt aus dem Behälter. Mit etwas Geduld und viel kaltem Wasser zu Nachfüllen können wir die Weiterfahrt jedoch bald wieder antreten. Zum Glück haben wir genug Wasser und Snacks dabei…man weiß ja nie! Mittlerweile haben wir uns auch an die lokalen Snacks und Süßigkeiten in Asien gewöhnt und Tamarind gehört ganz oben auf die Liste.

7E6687C6-162E-4B2F-9A19-F93C128E6D177D7064C8-A2C0-4B8E-BC2C-982016C20291

In Phnom Penh angekommen stellt sich heraus, dass man uns mit dem Bus ganz schön abgezogen hat. Unser Nachbar beschwert sich, dass der Bus nach Phnom Penh nur 6$, aber die kürzere Strecke nach Kampot 10$ kosten soll. Tja wir haben insgesamt 20$ pP gezahlt und werden 2x in der Stadt zu einem anderen Office gebracht. Angeblich fährt unser Minibus erst am Abend, aber uns wird der große Bus angeboten. Wir vermuten hier eine freche Taktik, da wir den Minibuspreis zahlen aber nun mit dem günstigeren großen Bus fahren sollen oder eben 5 Stunden warten. Was willst du machen…manchmal ist man in so einer Situation einfach ausgeliefert. Der große Bus ist nicht ausgebucht und so hat jeder 2 Sitze für sich, während wir noch einen kleinen Umweg über Kep fahren. Wir haben längst aufgehört uns über solche Situationen zu ärgern, es ist was es ist und Hauptsache man kommt sicher am Ziel an. Der Busstop am Abend bietet einen fantastischen Sonnenuntergang und Regenbogen zugleich – das haben wir auch noch nicht gesehen!

700C4C0A-09A3-4006-90EE-036FD287266E2251B966-454D-4BDB-B755-2AEB6AC59D51

Vielleicht liegt es an den sehr „touristischen“ Orten, die wir diesmal besuchen müssen, aber Kambodscha ist das erste Land in dem wir echt oft das Gefühl haben, dass man uns über den Tisch ziehen will. Natürlich zahlt man oft als Tourist ein bisschen mehr zB im Minimarkt oder auf dem lokalen Markt und das ist auch ok. In Kambodscha haben wir aber öfter den Eindruck als wandelnder Geldschein gesehen zu werden. Obst wird oft mit 3-fachem Preis angegeben – 6$ für ein Kilo Mangosten ist echt krass, aber mit ein bisschen fragen findet man immer einen fairen Verkäufer. Wir empfinden durchaus einige Khmer als eher unfreundlich – zumindest im Vergleich zu den umliegenden Ländern. In Siem Reap hat sogar die Frau, bei der wir immer den leckersten Soursop-Shake getrunken haben, einfach mal frech den Preis für uns erhöht, obwohl er sogar auf der Karte ausgezeichnet ist und wir manchmal sogar 2x am Tag dort waren. Das fühlt sich einfach nicht gut an und so haben wir am letzten Tag wo anders einen Shake getrunken, der günstig war aber natürlich nicht so gut geschmeckt hat…Dennoch gibt es auch herzensgute Menschen bei denen man sich sehr willkommen fühlt und auch Englisch ist relativ gut verbreitet.

Achso und wo wir grad beim Thema Geld sind: Eine lustige Sache hier in Kambodscha ist, dass man quasi überall in 2 Währungen zahlen kann, US$ oder in der Landeswährung Rial. 4000 Rial werden überall 1 US$ gleichgesetzt. Da 1$ der kleinste Schein ist, müssen Beträge darunter in Rial gezahlt werden. Das heißt man ist ständig am umrechnen, da nicht glatte Beträge wie zum Beispiel 2,75 $ nicht komplett in $ bezahlt werden können und wir also oft mit 2 Währungen bezahlen (2$ und 3000 Rial). Nun stellt euch mal vor das macht ein ganzes Land überall, jeden Tag, irgendwie verrückt…

E5D217F7-C975-47D4-B94A-9297CADDFFB1

Nach 13 langen Stunden und einer kurzen Verhandlung mit ein paar Tuk Tuk Fahrern für die letzte Strecke des Tages, erreichen wir gegen 21:30 unser Ziel in Kampot. Was glaubt ihr wie wir uns nun auf dieses Bett freuen?

EC3B1B6B-5F0B-4FE0-9C24-4516784DD764

 

Siem Reap / Angkor Wat

9 Nächte im Backrohr Kambodschas…

Das erste was uns neben Angkor Wat zu unserem ersten Ort in Kambodscha einfällt ist: unerträgliche Hitze!!! 40 Grad fühlen sich noch viel heißer an als es vermuten lässt und es ist drückend schwül. Es ist so heiß, dass die Butter morgens beim Frühstück im Schatten einfach schmilzt.

C0A2B808-1203-4E9D-95CF-28FAD6C5A001.jpeg

Da fragt ihr euch sicher: Warum machen die das freiwillig?

Wir hatte ja schon eine Ahnung wie heiß es im Moment ist, aber alle Länder lassen sich nicht in die beste Reisezeit packen. Angkor Wat wollen wir unbedingt sehen und hatten ursprünglich 3-4 Tage hier geplant. Das gute an der Nebensaison sind auch deutlich weniger Touristen! Aber wie eigentlich immer kommt alles anders als „geplant“, Simon ist bei der Anreise schon heftig erkältet und trotz aller Quarantänemaßnahmen steckt sich Ulrike wieder an. Wir sitzen hier also mal wieder fest und verlängern immer wieder um 1-2 Tage. Gegen vermutlich jeden guten Rat kaufen wir dann irgendwann ein Ticket und fahren zum Sonnenuntergang in die Tempelanlage, machen einen Tag später eine Tour am Nachmittag mit Sonnenuntergang im äußeren Bereich und am dritten Tag Sonnenaufgang im Angkor Wat und noch 2 weitere wichtige Tempelanlagen. Da wir nicht fit sind ist es körperlich extrem anstrengend (und heiß!) und vermutlich können wir es daher nicht ganz so sehr genießen diesen historischen Ort zu besichtigen. Am letzten Tag sind wir auch schon wieder früh zurück, beide Gameover und Ulrike liegt schließlich 2 Tage mit Fieber und Nebenhöhlenentzündung flach.

45EA940A-D386-4917-9BCB-63AE3F3A0CBA.jpeg

Von Siem Reap selbst haben wir nicht so viel gesehen, aber glaub ich auch nicht viel verpasst. Zum Glück hatte Ulrike am ersten Tag auf Erkundungstour einen lokalen Markt gefunden und uns mit frischem Ingwer und Obst für die ersten Tage eingedeckt. Ansonsten sind wir nur meistens in unserer Straße essen gegangen, wenn es offen hatte in einem kleinen lokalen Restaurant mit ausgezeichneter und günstiger Khmer Küche.

Viele Stunden haben wir mit der Japan Planung dennoch sinnvoll nutzen können und alle Unterkünfte gebucht. Unseren Humor haben wir bei dem ganzen auch noch nicht verloren. Als Simon zu den DOs and DON’Ts in Japan recherchiert, stößt er auf einen Artikel der über Etikette, Umgangsformen und Anreden handelt. Dies ist in Japan wichtig und üblich je nach Status oder Titel am Namen eine entsprechende Endung hinzuzufügen zB -sensei oder -sempai. Ich frage Simon also nach der richtigen Anrede für uns „richtig geile Penner“, krank und ohne Job??? „-senpen“ antwortet er und wir lachen uns kringelig bis die Tränen kommen…

 

E9A43D75-9A22-4EA1-BDA3-B84385F9F0B0

Krankes Ulrike-senpen und Simon-senpen(ner) in Angkor Wat 😂😂😂

Trotz allem Kranksein und Leiden wegen der Hitze haben wir ein paar schöne Eindrücke aus der Tempelanlage, die wir mit euch teilen möchten. Wer keine Tempelbilder mag, sollte sich vorher einen Kaffee holen. 🤗

0B4EE9F2-1FA8-4828-BE4C-0DF87A45FE87

Auf geht‘s! Tuk Tuk Tour durch die Tempelanlage

Preah Khan

Im Hotel haben wir uns mit Schirmen bewaffnet und schützen uns heute im Asia-Style vor der Sonne – nur Kappe reicht heute Mittag nicht aus. Der erste richtige Tempel hat gefühlte 1000 Türen in kurzen Abständen und wir laufen von Ost nach West einmal durch die Anlage. Auf der anderen Seite finden wir unseren schlafenden Fahrer – natürlich wecken wir ihn nicht und gönnen uns ein kühles Getränk.

4168D792-3E2B-47EE-8061-24A85BF4CC2DC5001BED-410B-4C10-8C0E-3B3ED697840BA2F160EF-A014-4FDD-B0AE-C2184E6799D375D636F4-8718-4EC5-9B41-A278FCC6AD4E08F49D26-7C8E-45FD-B2CB-E2D9E08B343D05F76071-D51F-4E2E-8440-C7638A29B559C9E52046-B9C3-4DE8-8D87-BF80B692B01267330A22-29B6-4B58-BCB2-6D00D501069D

Ta Som

Kleiner Tempel und definitiv eins unserer Lieblingsbilder des Tages.

D2450658-C4F7-4244-B260-5E4CCB35F861.jpeg

The East Mebon

Vermutlich gefällt uns an der Nachmittagstour dieser kleine Tempel am besten, es sind kaum andere Leute da und so können wir die Atmosphäre richtig genießen. Mit den Elefantenstatuen an den äußeren Ecken ist es fast ein wenig orientalisch.

LRM_EXPORT_182786975786761_20190429_20303080120190429_163624-01C9391A3C-C488-497E-A6CF-59039842B7086C808084-F2E2-457B-AA80-B9DDAFAFD80C

Pre Rup

Zum Sonnenuntergang sitzen wir oben auf dem Tempel völlig erledigt von dem Tag…die letzten steilen Treppen für heute! Schade das im Gegensatz zu Bagan nur wenige Tempel noch zum Sonnenuntergang besucht werden können und so sind wir nicht allein. Der Sonnenuntergang ist ganz nett – wir finden das Foto in die andere Richtung aber viel interessanter.

792A8659-D9EB-4421-AFE5-B02825071FA97C783701-89A4-4124-82A1-5A52824067C67F859FB7-F1B6-4417-A981-8F0F32D6FABD

Angkor Wat

Gleiches wie beim Sonnenuntergang gilt auch für den Sonnenaufgang und so schauen wir uns Angkor Wat im ersten Morgenlicht (mit recht vielen anderen Besuchern) an. Das Gelände ist jedoch sehr groß und es verläuft sich gut, vorallem weil wir den Tempel von hinten nach vorne besichtigen und so oft sogar alleine sind. Zum Frühstück haben wir uns Bananenkuchen mitgebracht und die erste Pause auf dem Thaituch ist bereits um 6 Uhr morgens mit Blick auf den Tempel. Die vielen Treppen im Tempel machen uns jedoch ziemlich fertig – wir sind schon wieder nass gebadet.

20190430_054828-01F8E823A9-3D46-4F81-9C66-E34242E3FC346F9E491A-4C40-47B6-A66B-B4588EF8AE84A8CD6211-676F-4E66-ACF1-2CB9A9B6A483E1232180-F2D9-406B-ACEF-D9EA1E4846148F6116E5-5F59-4708-B566-6D8EC3881457DA5F8C16-953E-4BE6-93CB-FC72D1DA5CA809CB74E1-1E31-469C-8656-876AFBE650F0

Angkor Thom

Der Tempel der lachenden Gesichter hat uns richtig gut gefallen. Um genau zu sein schmücken ihn 216 Gesichter. Einst eine ganze Stadt und wir schlendern hier hindurch – ein schönes Gefühl!

12F4FF4E-ECEB-4CB0-AF6F-CA2CDFBE2A571A705908-934C-4FE3-BF0C-4F1921C3174CF6713216-18E8-4F8F-AE3B-DE668D93DE4220190430_075136-01D6EF3134-95A0-42D4-BB90-3B42CE8765D7

Ta Prohm

So langsam geht uns die Energie aus, aber ein Tempel steht noch auf der must-see Liste. 2001 wurde er bekannt durch Tomb Raider und wenn man in der Anlage steht, kann man verstehen warum dieser als Filmkulisse gewählt wurde. Die riesigen Bäume und deren Wurzeln schlängeln sich geschickt durch die Ruinen und Jungel Atmosphäre macht sich breit. Fast jeder, egal wie verschwitzt, will ein Foto unter „dem Baum“ wo Angelina Jolie im Film stand – wir passen heute. 😜

674E9AC6-1E61-4C99-B96E-DF14493CF5E167EDDD4B-2939-48FD-9C3B-8093ECEBE227172A35A9-9A3F-4067-B693-046DB8973E5B

4465297B-9BCF-4D88-B9A5-779118EC04BD

„Der Baum“

5BE4AB8C-ADC9-43A4-8659-D9229CF97338F79E2469-E8EF-49ED-BACC-628BC8353E2E2490F64F-2139-4B16-8BEA-48F1C043AC4C

save the date – 30.05.2019

wir haben grad unser Rückflugticket gebucht 😱

5908DDF1-67EE-41F1-9A08-6B3976BB0957

Wir haben auf der Reise oft davon gesprochen, wie schön es wäre einen freien Sommer in Deutschland zu verbringen. Nun rückt es in greifbare Nähe! Aufgrund ziemlich höher Flugpreise Anfang Juni haben wir uns nur für einen mini Stopover in Bangkok entschieden. Wir freuen uns auf die Reisezeit, die noch vor uns liegt und auch schon auf euch….so ein bisschen gemischte Gefühle sind auf jeden Fall vorhanden. Heute gibt es ausnahmsweise einen live Post und Grüße vom Kampot River bei Sonnenuntergang! Wir werden versuchen den Blog für euch die nächsten Tage zu updaten…

3FCE46DE-2D64-439D-BBC7-32BB6251E206

Simon im „Flugzeugmodus“ 🤪

 

Routenplanung

bye bye Thailand – hello Kambodscha 🇰🇭

BF74F1D0-DAED-4E3A-8C2C-4E541202CD4B.jpeg

Heute wollen wir ein kurzes Update zur Route geben. Gestern sind wir nach einer kurzen Nacht in einem Airport Hotel in Phuket um 6 Uhr nach Siem Reap geflogen. Gut vorbereitet waren wir eine der ersten, die den Visaantrag am Flughafen abgeben haben und hatten 5 Minuten später schon unser Visum im Pass gestempelt. Wir mussten zwar etwas auf unseren Fahrer warten, der uns in das hübsche Hotel mit Pool gebracht hat, in dem wir uns erstmal eingebuchtet haben, aber durften glücklicherweise schon um 10 Uhr ins Zimmer einchecken. Das Personal ist so lieb hier und haben den einzigen Fan von der Rezeption bekommen. Simon ist leider schon wieder erkältet und so wollen wir die Klimaanlage ungern benutzen, was echt schwer ist bei 40 Grad. Es hat nicht lang gedauert bis sich Ulrike angesteckt hat…geteiltes Leid ist halbes Leid. Unser erster Eindruck von Kambodscha ist ganz gut und wir fühlen uns teils sehr an Myanmar, aber auch ein bisschen an Vietnam erinnert. Den einzigen fetten Minuspunkt gibt’s für die Temperatur, denn es ist mittlerweile unerträglich heiß hier kurz vor der Regenzeit. Selbst ohne irgendetwas zu machen läuft uns die Brühe den ganzen Tag! Wir sind gespannt wie lange wir es bei der Besichtigung von Angkor Wat dort aushalten. Wohlwissend wie heiß es grad hier ist wollten wir die Besichtigung der Tempelanlage aber auf keinen Fall auf unserer Reise auslassen. Und so haben wir Kambodscha mit nur 2 Wochen Zeit irgendwie auf der Route reingequetscht. Da wir so lange Inselleben hatten werden wir die Inseln im Süden aussparen und uns auf 3/4 Orte beschränken.

492AE057-2966-476C-B82B-E1984AED298B

E7E09AB3-DD1E-4B81-AE24-41E38D1B7F9C

Am 8. Mai fliegen wir von Phnom Penh zurück nach Bangkok, denn einen Tag später gehts nach Tokio und wir sind mit Steph und Roland verabredet. Es bedarf echt noch einiges an Planung und Buchung und dazu nutzen wir die krankheitsbedingten Ruhetage grad. In insgesamt 2,5 Wochen werden wir mit ein paar Stops von Tokio nach Osaka reisen und länger wird das Budget vermutlich auch nicht hergeben. 😂 Japan ist im Vergleich zu Südostasien echt ziemlich teuer. Von Osaka haben wir also direkt schon einen Rückflug ans Drehkreuz Bangkok gebucht, auch weil wir 1 Rucksack dort einlagern werden. Ursprünglich wollten wir dann 2-3 Wochen nach Sri Lanka, weil die beste Reisezeit hier nun wirklich zuende ist, doch die aktuellen Geschehnisse lassen uns zweifeln, ob das ein guter Zeitpunkt für eine Reise dorthin ist. Vielleicht kommen wir dann also schon nach ca. 9 Monaten ein bisschen früher als gedacht nach Hause! Für einige von euch ist das vielleicht jetzt eine Überraschung, aber seit einigen Wochen steht fest das wir den Sommer in Deutschland verbringen wollen. Die Idee kam uns ganz nebenbei als wir überlegten, wo wir im Sommer eigentlich am liebsten sein möchten und ja, das ist überraschenderweise Deutschland. Tage am See, Biergarten, Festivals, Grillpartys, Kerb…einfach Zeit mit Freunden und Familie…es gäbe so vieles was wir nicht verpassen wollten. Wir machen also quasi „Urlaub“ in der Heimat um dies ausgiebig zu genießen und werden dann schauen, ob es uns mit dem Einzug der grauen Jahreszeit wieder in ferne Länder zieht 😉 Wir können noch kein genaues Datum bekanntgeben, aber wir freuen uns schon euch alle bald wiederzusehen! ❤️